Ein Lichtermeer - die Menschen in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) trauern um die 14-Jährige, die am Montag nach einem Messerangriff starb.  (Foto: SWR, Isabella Haffner)

Gemeinde im Ausnahmezustand

Illerkirchberg: Andacht für getötete Schülerin

STAND
AUTOR/IN
Katja Stolle-Kranz
Katja Stolle-Kranz (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

In der katholischen Kirche in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) haben am Dienstagabend hunderte Trauernde der getöteten 14-Jährigen gedacht. Der kleine Ort ist tief erschüttert.

Seit Montag ist der beschauliche Ort Illerkirchberg im Alb-Donau-Kreis im Ausnahmezustand. In der katholischen Kirche im Ortsteil Oberkirchberg haben sich am Dienstagabend Trauernde versammelt, um der getöteten 14-jährigen Schülerin zu gedenken. Das türkischstämmige Mädchen war am Montag von einem Mann mit einem Messer angegriffen worden und später im Krankenhaus gestorben. Ihre 13-jährige Freundin wurde ebenfalls angegriffen und schwer verletzt.

Video herunterladen (14,6 MB | MP4)

Zu der ökumenischen Trauerandacht waren Schülerinnen und Schüler sowie die Familie des Mädchens gekommen. Auch viele Mitglieder der alevitischen Gemeinschaft waren unter den Trauernden. Sie brachten ihren Schmerz mit Texten der Trauer zum Ausdruck, die vorgetragen wurden: "Sie wird in unseren Herzen weiter leben. Wir stehen in tiefer Trauer und sind geschockt. Wir sind gegen jegliche Gewalt. Wir wollen jetzt überall unschuldigen Menschen auf der Erde beistehen", so Ali Taśbaś, ein Geistlicher (Dede) bei der Alevitischen Gemeinde Ulm.

Manchmal würden Worte nicht ausreichen, um den Schmerz des Verlusts begreifbar zu machen, so Sirin Eral-Ok vom Vorstand der Alevitischen Gemeinde Ulm. "Trauer tut weh. Sie kennt keine Zeit, keine Grenzen, keine Gesetzmäßigkeit. Sie ist allgegenwärtig. Sie macht klein, wehrlos und hilfsbedürftig".

"Sie wird in unseren Herzen weiter leben. Wir stehen in tiefer Trauer und sind geschockt. Wir sind gegen jegliche Gewalt. Wir wollen jetzt überall unschuldigen Menschen auf der Erde beistehen."

Nicht alle Trauernden hatten in der Kirche Platz. Vor allem die Frage: "Mein Gott warum?", die Pfarrer Andreas Wündisch stellte, beschäftigte viele.

Die Menschen seien dazu eingeladen worden, so lange zu bleiben, wie sie wollten, so der Pfarrer. Die Kirche sollte Raum für gemeinsames Trauern sein, um Gefühle zu spüren und zuzulassen.

Trost durch Zusammenhalt

Nach der Andacht lagen sich Besucher weinend in den Armen. Einige gingen danach zum Tatort und legten Blumen und Lichter nieder, aber auch persönliche Botschaften an das getötete Mädchen. Verschiedene Internetgruppen hatten zu einer Mahnwache auf einem Supermarktparkplatz parallel zur Gedenkfeier aufgerufen. Zu dieser kamen rund 30 Querdenker, Rechte und Hooligans. Sie verließen die Mahnwache recht schnell und mischten sich unter die Trauernden am Tatort.

Trauernde in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) - sie haben sich am Dienstagabend versammelt, um der getöteten Schülerin zu gedenken. Der kleine Ort ist tief erschüttert.  (Foto: SWR, Isabella Haffner)
Trauernde in Illerkirchberg (Alb-Donau-Kreis) - sie haben sich am Dienstagabend versammelt, um der getöteten Schülerin zu gedenken. Der kleine Ort ist tief erschüttert. Isabella Haffner

Polizei bei Andacht in Illerkirchberg vor Ort

Die Polizei meldete keine Vorfälle, sie war mit mehreren Streifen- und Mannschaftswagen vor Ort. Auch in den nächsten Tagen werde die Polizei stark in Illerkirchberg vertreten sein, so ein Sprecher.

Am Dienstagmittag hatte sich auch Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) in Illerkirchberg in ein Kondolenzbuch im Rathaus eingetragen und den Betroffenen seine Anteilnahme und sein Mitgefühl ausgesprochen. Auch der türkische Botschafter Ahmet Başar Şen war vor Ort. Das getötete Mädchen und seine Eltern sind in Deutschland geboren. Die Eltern haben einen türkischen Pass.

Derweil wird im Fall weiter ermittelt. Ein tatverdächtiger 27-jähriger Mann, gegen den Haftbefehl wegen Mordes und versuchten Mordes erlassen wurde, schweigt bisher. Er befindet sich verletzt in einem Gefängniskrankenhaus. Die getötete Schülerin soll noch am Mittwoch beigesetzt werden.

Mehr zum Tod einer Schülerin in Illerkirchberg

Baden-Württemberg

Kommunikationswissenschaftler ordnet ein Sensibilität im Umgang mit Messerangriff in Illerkirchberg gefragt

Der Angriff auf zwei Mädchen in Illerkirchberg schockiert. Das birgt für Polizei, Politik und Medien große Verantwortung, erklärt ein Hohenheimer Kommunikationswissenschaftler.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

Illerkirchberg

Tatverdächtiger im Krankenhaus vernommen Messerangriff in Illerkirchberg: Haftbefehl gegen Tatverdächtigen

Nach dem tödlichen Messerangriff in Illerkirchberg erging gegen den Tatverdächtigen jetzt ein Haftbefehl. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagnachmittag mit.

SWR4 BW Aktuell am Mittag SWR4 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Nach Tat in Illerkirchberg FAQ: Wie hängen Kriminalität und Zuwanderung zusammen?

Am Tag nach dem tödlichen Messerangriff auf ein 14-jähriges Mädchen in Illerkirchberg wird über die Bedeutung der Herkunft des Verdächtigen für die Tat diskutiert. Ein Faktencheck.

SWR Aktuell Baden-Württemberg SWR Fernsehen BW

STAND
AUTOR/IN
Katja Stolle-Kranz
Katja Stolle-Kranz (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)