Vorfall in der Nacht zum Montag

Ammoniak-Angriff in Schwäbisch Gmünd: Verdächtiger in Untersuchungshaft

STAND

Nach einer Attacke mit Ammoniak gegen eine Frau in Schwäbisch Gmünd (Ostalbkreis) ist der mutmaßliche Täter inzwischen in Untersuchungshaft. Das Opfer wurde verletzt.

Mehrere Feuerwehrleute stehen in Schutzanzügen vor einem Haus in Schwäbisch Gmünd, in einer Wohnung war Ammoniak ausgetreten (Foto: onw-images/Marius Bulling)
Die Feuerwehr war mit Vollschutzanzügen im Einsatz. onw-images/Marius Bulling

Der 25-jährige Mann soll seine 24-jährige Partnerin in der Nacht zum Montag zunächst geschlagen und gewürgt haben. Dann soll er mithilfe eines 19-Jährigen die Frau gefesselt und mit einer vermutlich ammoniakhaltigen Flüssigkeit übergossen haben. Zwischen dem Paar soll es einen Streit gegeben haben.

Als die Polizei eintraf, konnte sie den 25-Jährigen vorläufig festnehmen. Der 19-Jährige war nicht mehr vor Ort, seine Identität wurde jedoch ermittelt. Die junge Frau kam in ein Krankenhaus. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und der Kriminalpolizei Aalen dauern an.

Feuerwehr, Polizei und Rettungskräfte waren mit insgesamt 56 Kräften bei dem Häuserblock im Wohngebiet Auf dem Hardt in Gmünd im Einsatz. Mehrere Feuerwehrleute trugen aufgrund des Giftalarms Vollschutzanzüge in der Wohnung.

STAND
AUTOR/IN