Mobela-Rundlautsprecher auf Feuerwehrauto. Die kleine weiße Kugel auf dem Dach soll am bundesweiten Warntag heulen und Durchsagen ermöglichen. (Foto: SWR, Frank Polifke)

Sirene Mobela spricht und heult

Aalen erprobt zum bundesweiten Warntag neue Sirenen

STAND
AUTOR/IN
Frank Polifke
Frank Polifke (Foto: SWR, SWR - Alexander Kluge)

Zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember sollen bundesweit die Sirenen heulen. Auch in Aalen. Dort gibt es jetzt neue Sirenen. Und sie heulen nicht nur - sie sprechen sogar.

Am 8. Dezember wird nach einjähriger Pause erneut ein bundesweiter Alarm geprobt. Am bundesweiten Warntag vor zwei Jahren hatte vieles nicht geklappt, so kamen Warnmeldungen per Handy beispielsweise mit deutlicher Verspätung an. Der Warntag vergangenes Jahr wurde abgesagt, nun soll er stattfinden. Nicht alle Gemeinden machen mit, aber beispielsweise Aalen ist dabei - mit topmoderner Technik.

In Aalen werden Sirenen der neuesten Generation eingesetzt. Ihr Name: Mobela. Die neue Sirene ist eine weiße, fußballgroße Halbkugel. Auf ihrem dreibeinigen Ständer erinnert sie ein wenig an ein Mini-UFO, das auf dem Dach eines Feuerwehrwagens gelandet ist. Die Halbkugel enthält einen 360-Grad-Rundlautsprecher.

Zu Mobela gehören außerdem ein Steuergerät und ein kleiner Kasten mit Anzeigen und Drehschaltern. Mit den Schaltern kann man die Art der Töne wählen: Heultönen, mal langgezogen, mal mit Intervall. Die moderne Sirene überträgt auch live ins Mikrofon gesprochene Texte und aufgezeichnete Warnbotschaften.

Baden-Württemberg

Erstmals spezielle Handy-Warnungen Bundesweiter Warntag: Viele Sirenen in BW bleiben wieder stumm

Wie gut die Warnsysteme in BW im Katastrophenfall funktionieren, ist heute getestet worden. Beim letzten Versuch vor zwei Jahren ging einiges schief.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Rauchwolke oder Chemieunfall: Für alles der passende Text

Marcel Klopfer ist der technische Betreuer der drei Mobelas bei der Freiwilligen Feuerwehr Aalen. Insgesamt 16 Warnbotschaften kann er aufrufen: Von Rauchwolke über Chemieunfall bis zur Evakuierung wegen einer Weltkriegsbombe - und natürlich auch die entsprechende Entwarnung.

Frauenstimme soll beruhigend wirken

Sämtliche Warnbotschaften wurden übrigens von einer Frau eingesprochen, darauf hatten die Verantwortlichen bei der Aalener Feuerwehr Wert gelegt. Eine Frauenstimme würde von den meisten Menschen als beruhigender empfunden als eine Männerstimme, begründet Kommandant Kai Niedziella die Entscheidung.

Marcel Klopfer techn. Betreuer der drei Mobelas bei der Feuerwehr Aalen (Foto: SWR, Frank Polifke)
Marcel Klopfer, der technische Betreuer der drei Mobelas bei der Feuerwehr Aalen Frank Polifke

Nina-Warnapp sorgt für zusätzliche Sicherheit

Gegenüber den alten Sirenen, die früher wie schwarze Pilze auf den Dächern von Schulen und Rathäusern standen, bietet Mobela den Vorteil einer deutlich präziseren Warnung. Für die können die Bürgerinnen und Bürger aber zusätzlich selbst sorgen. Der dringende Rat des Aalener Feuerwehr-Kommandanten: Jede und jeder sollte sich die Nina-Warnapp aufs Handy herunterladen. Sie warnt nicht nur im Ernstfall, sie informiert zusätzlich über das richtige Verhalten in der jeweiligen Situation. Eine Handy-Warnung kommt künftig aber auch über das so genannte "Cell Broadcast": Eine von der Rettungsleitstelle formulierte Warnmeldung wird von den Mobilfunkbetreibern verschickt. Manche Handys müssten dafür aber zunächst freigeschaltet werden, weiß Kai Niedziella.

Bundesweiter Warntag als "Feuerprobe"

Der bundesweite Warntag am 8. Dezember wird zeigen, ob Cell Broadcast zuverlässig funktioniert. In Aalen werden dann ab 11 Uhr vormittags auch die drei mit Mobela ausgerüsteten Feuerwehrautos durch die Siedlungen fahren - heulend und sprechend.

Mehr über Bevölkerungsschutz und den Warntag

Stuttgart

Bundesweite Übung Warntag: Wo in der Region Stuttgart Sirenen heulen

Zum Warntag am Donnerstag werden auch etliche Sirenen in der Region Stuttgart getestet. Aber nicht überall ist ein Heulton zu hören - denn viele Anlagen existieren gar nicht mehr.

SWR4 BW Aktuell am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg

Test für den Katastrophenfall So laut war die bundesweite Warnung auf dem Handy

Im Katastrophenfall entscheiden Sekunden. Um die Alarmstrukturen in Deutschland zu testen, wurden am 8. Dezember um 11 Uhr Warn-SMS auf alle Handys verschick – ohrenbetäubend und laut.

Die Morningshow SWR3

Asbach

Warnungen über Apps, Mobiltelefone, TV- und Radiostationen Bundesweiter Warntag: Westerwaldkreis und Neuwied testen Lautsprecherdurchsagen

Bei vielen Menschen im Norden des Landes haben am Vormittag Smartphones Alarm geschlagen. An einigen Orten wurden auch Sirenen getestet und Lautsprecherdurchsagen gemacht.

Warntag 2022: Was passiert am 8.12.?

Wenn am Donnerstag das Handy plötzlich klingelt kann es eine Probe-Warnung sein. Bundesweit wird dann eine neue Technik zur Warnung vor Katastrophen getestet.