"Wer hat Lust auf den Australia-Day?", fragt Lehrerin Bettina Schönherr in die Klasse. Begeisterte Kinder rufen ihr entgegen. Die Idee der Englischlehrerin Menschen vom anderen Ende der Welt in den Unterricht zuzuschalten kommt bei den Schülerinnen und Schülern des Schubart-Gymnasiums in Aalen an.

Englisch lernen durch Smalltalk

Warum sich Australier live in die Aalener Englischstunde schalten

Stand
Autor/in
Peter Schmid
SWR-Aktuell Redakteur Peter Schmid

Seit rund zwei Jahren schalten sich Menschen aus Australien in den Englischunterricht des Schubart-Gymnasiums in Aalen. Wie die Australien-Connection bei den Jugendlichen ankommt?

Die bilinguale sechste Klasse des Schubart-Gymnasiums in Aalen bekommt so gut wie jede Woche virtuellen Besuch aus Australien. Seit rund zwei Jahren schalten sich Australierinnen und Australier live ins Klassenzimmer für den Englischunterricht zu, lesen den Schülern aus Kinderbüchern vor und berichten aus ihrem Leben.

Video herunterladen (83 MB | MP4)

Aalener Klasse jubelt über australischen Bürgermeister auf dem Monitor

Voller Vorfreude sitzen die Schülerinnen und Schüler der 6a auf ihren Plätzen und schauen gebannt auf ihre Englischlehrerin Bettina Schönherr. Sie versucht gerade vergeblich die Leitung nach Australien herzustellen. "Vielleicht haben sie heute ein paar technische Probleme", murmelt sie. Nach ein paar Versuchen klappt es dann aber doch: Als Mark Greenhill, der Bürgermeister von Blue Mountains City, auf dem Monitor erscheint, jubelt die ganze Klasse.

Unterricht beim "Australia-Day" in der sechsten Klasse des Schubart-Gymnasiums in Aalen. Die Schüler sind im bilingualen Zug der Schule, das heißt sie haben zwei Englischstunden pro Woche mehr als ihre Parallelklasse. Diese Stunden werden dafür genutzt, um mehr über Australien zu lernen.
Unterricht beim "Australia-Day" in der sechsten Klasse des Schubart-Gymnasiums in Aalen. Die Schüler sind im bilingualen Zug der Schule, das heißt sie haben zwei Englischstunden pro Woche mehr als ihre Parallelklasse. Diese Stunden werden dafür genutzt, um mehr über Australien zu lernen.

Live aus Australien: Englisch lernen durch Gespräche im Unterricht

Englischlehrerin Bettina Schönherr hatte die Idee mit der Australien-Connection, denn sie war schon immer an diesem Kontinent interessiert. "Ich fand es nur immer schade, dass das Thema Australien im Englischunterricht viel zu kurz kommt", verrät die 50-Jährige. Eine persönliche Verbindung nach Australien hatte sie vor dem Projekt aber nicht.

Englischlehrerin Bettina Schönherr hatte die Idee für die Aalener Australien-Connection. Sie will die Schulklasse mit den Menschen vom anderen Ende der Welt ins Gespräch bringen.
Englischlehrerin Bettina Schönherr hatte die Idee für die Aalener Australien-Connection. Sie will die Schulklasse mit den Menschen vom anderen Ende der Welt ins Gespräch bringen.

Den Anstoß, den Unterricht etwas aufzulockern, gab ihre damalige neunte Klasse, als diese beim Thema Australien im Unterricht etwas träge wurde. "Ich dachte, da muss ich etwas tun und da kam mir die Idee, Kontakt nach Australien in die Blue Mountains aufzunehmen", so die Englischlehrerin.

Nach etlichen Mails ans andere Ende der Welt fand sich eine Tierretterin, die sich immer wieder live aus Australien in den Aalener Unterricht geschaltet und Fragen beantwortet hat. Die Zeitverschiebung von acht Stunden war und ist bei den Gesprächen kein Problem, da die Englisch-Stunden extra auf den Vormittag gelegt werden. Dann ist es in Australien schon Abend.

"Wer hat Lust auf den Australia-Day?", fragt Lehrerin Bettina Schönherr in die Klasse. Begeisterte Kinder rufen ihr entgegen. Die Idee der Englischlehrerin Menschen vom anderen Ende der Welt in den Unterricht zuzuschalten kommt bei den Schülerinnen und Schülern des Schubart-Gymnasiums in Aalen an.
"Wer hat Lust auf den Australia-Day?", fragt Lehrerin Bettina Schönherr in die Klasse. Begeisterte Kinder rufen ihr entgegen. Die Idee der Englischlehrerin Menschen vom anderen Ende der Welt in den Unterricht zuzuschalten kommt bei den Schülerinnen und Schülern des Schubart-Gymnasiums in Aalen an.

Nach Aufruf in australischer Zeitung: Vorleser melden sich

Die australische "Blue Mountain Gazette" berichtete nach dem ersten Kontakt mit der Tierretterin über die engagierte Englischlehrerin von der Ostalb. Das nächste Projekt stand deshalb schon in den Startlöchern: Vorlesepaten für die damaligen Fünftklässler, die jetzige 6a, zu finden.

"Die Resonanz war überwältigend", erinnert sich Bettina Schönherr. Dutzende Australier aus den Blue Mountains folgten tatsächlich ihrem Aufruf aus Aalen, schalteten sich jede Woche live ins Klassenzimmer und lasen den Schülern australische Kinderbücher vor. Der Aalener "Australia-Day" war geboren.

Nach der virtuellen Reise nach Australien reisen folgt das Gespräch

Kinderbücher stehen bei der 6a heute nicht auf der Tagesordnung. Viel mehr interessiert die Schüler, wie die Menschen in Australien leben und welche exotischen Tiere es dort gibt. „Ja, zum Beispiel der Kookaburra“, sagt der 12-jährige Philius begeistert.

Mit Hilfe von Tablets kann die Schulklasse virtuell den Naturpark Blue Mountains in Australien kennenlernen. Sie Klasse hat auch vor, ein Video über den Geopark Schwäbische Alb zu drehen und nach Australien zu schicken.
Mit Hilfe von Tablets kann die Schulklasse virtuell den Naturpark Blue Mountains in Australien kennenlernen. Sie Klasse hat auch vor, ein Video über den Geopark Schwäbische Alb zu drehen und nach Australien zu schicken.

Mit ihren Tablets erkunden sie den Blue Mountains Nationalpark, gehen mit einem einfachen Wischer auf dem Bildschirm über Brücken und virtuell auf steilen Wanderwegen. Vorbereitung auf das Gespräch mit Bürgermeister Mark Greenhill.

"Wo ist Ihr Lieblingsort?", fragt eine Schülerin den Bürgermeister später im Live-Gespräch. Greenhill antwortet: "Es ist wahrscheinlich ein Ort namens Sublime Point, eine Aussichtsplattform". Einige Schüler nicken, weitere melden sich. Die Fragerunde dauert eine halbe Stunde, dann muss der australische Bürgermeister weiter.

Immer wieder schalten sich Australier live in den Unterricht zu und beantworten Fragen: Hier der Bürgermeister der australischen Stadt Blue Mountains City in der Nähe von Sydney.
Immer wieder schalten sich Australier live in den Unterricht zu und beantworten Fragen: Hier der Bürgermeister der australischen Stadt Blue Mountains City in der Nähe von Sydney.

Bettina Schönherr: Englischkenntnisse haben sich verbessert

"Einige Kinder haben mir gesagt, sie hätten am Anfang sehr wenig verstanden. Aber jetzt würden sie sehr viel verstehen", resümiert Bettina Schönherr. Ihrer Meinung nach macht das direkte Gespräch es leichter, eine Fremdsprache zu lernen..

"Wir versuchen auch immer ein bisschen, den australischen Akzent nachzuahmen", sagt die 12-jährige Joana. Ihr Englisch habe sich auf jeden Fall verbessert, findet sie. "Ich denke, dass man auch viel mehr die Leute versteht mit ihren Traditionen", fügt Mila hinzu. Ihr Klassenkamerad Leo ergänzt, der Unterricht sei informativer, "weil man etwas über die Kultur, die Tiere und die Menschen lernt."

Australien ist auch im Kunstunterricht Thema. Die Klasse probt ein Schattentheater-Stück – natürlich auf Englisch.
Australien ist auch im Kunstunterricht Thema. Die Klasse probt ein Schattentheater-Stück – natürlich auf Englisch.

Aalener auf der Suche nach einer Partnerschule in Australien

"Wir sind im Moment auf der Suche nach einer Partnerschule, mit der wir zusammenarbeiten können", sagt Bettina Schönherr. Der Traum wäre ein Austauschprogramm, mit dem Schülerinnen und Schüler individuell für einige Wochen und Monate nach Australien reisen können und im Gegenzug Besuch nach Aalen kommt.

Wer weiß: Vielleicht sehen die Aalener Jugendlichen den Blue Mountain Nationalpark eines Tages nicht mehr nur auf dem Tablet, sondern in echt.

Schulunterricht in Baden-Württemberg

Westerheim

Beispiele aus Westerheim und Neu-Ulm Personalnot: Lehrer und Erzieher verschieben die Rente

Unterricht fällt aus, Kitas schließen früher: Wegen Personalmangels an Schulen und Kitas arbeiten manche Lehrer und Erzieherinnen im Rentenalter weiter. Etwa in Neu-Ulm und auf der Alb.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Schwäbisch Gmünd

Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd Schwache PISA-Studie: Das könnten die Ursachen sein

Lehrkräfte brauchen wieder mehr Zeit für den Unterricht: Darin liegt für Professoren an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd eine Lösung nach der schwachen PISA-Studie.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Ulm

Gute Erfahrungen mit "Co-Pädagogen" auf vier Pfoten Ulmer Schulhündin: Wie Lotti beim Rechnen hilft

An immer mehr Schulen der Region begleiten speziell ausgebildete Vierbeiner den Unterricht. In der Grundschule in Ulm-Ermingen hilft Schulhündin Lotti beim Rechnen.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Mehr von SWR Aktuell Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Die wichtigsten News direkt aufs Handy SWR Aktuell Baden-Württemberg ist jetzt auch auf WhatsApp

Der WhatsApp-Kanal von SWR Aktuell bietet die wichtigsten Nachrichten aus Baden-Württemberg, kompakt und abwechslungsreich. So funktioniert er - und so können Sie ihn abonnieren.

Baden-Württemberg

SWR Aktuell - der Morgen in Baden-Württemberg Jetzt abonnieren: Newsletter mit BW-Nachrichten am Morgen!

Sie wollen morgens auf dem neuesten Stand sein? Dann abonnieren Sie "SWR Aktuell - der Morgen in BW". Die News aus Ihrem Bundesland ganz bequem in Ihrem Mailpostfach.