Auch Ulm, Biberach, Vöhringen und Senden beteiligt

Aalen schließt sich bundesweiter Tempo-30-Initiative an

STAND
AUTOR/IN
Rainer Schlenz
Rainer Schlenz (Foto: Spiesz-Design/Sabine Weinert-Spieß)

Aalen schließt sich einer bundesweiten Initiative für Tempo 30 in der Stadt an. Das hat der Gemeinderat am Donnerstag beschlossen. Weitere Städte der Region haben sich ebenfalls beteiligt.

Die Stadt Aalen würde künftig gerne selbst bestimmen, auf welchen Straßen Tempo 30 gilt. Genau das ist das Ziel der bundesweiten Initiative: Der Bund soll die rechtlichen Voraussetzungen schaffen, damit Kommunen Tempo 30 als Höchstgeschwindigkeit innerorts anordnen können, wo sie es für notwendig halten. Bislang geht das nur an bestimmten Stellen, etwa vor Schulen, Altenheimen oder in Wohngebieten. Anderswo gilt das Regeltempo 50.

Tempo 30 - Lärmschutz (Foto: SWR)
Tempo 30 steht auf der Tagesordnung vieler Gemeinderäte und Ausschüsse. Immer mehr Städte sind von der Notwendigkeit einer Änderung der Straßenverkehrsordnung überzeugt.

Tempo-30-Initiative: Stadt Ulm gehört zu den Mitbegründerinnen

Ulm gehört zu den Initiativstädten. Im Juli vergangenen Jahres haben sieben Großstädte das Projekt "Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten" auf den Weg gebracht: Neben Ulm sind es Aachen, Augsburg, Freiburg im Breisgau, Hannover, Leipzig und Münster. Die Initiative wird vom Deutschen Städtetag in Berlin unterstützt. Mehr als 134 Städte und Kommunen haben sich inzwischen der Initiative angeschlossen, darunter Biberach, Senden und Vöhringen im Kreis Neu-Ulm.

Es gehe nicht darum, die Autofahrenden in Ulm zu drangsalieren, sagte Ulms Baubürgermeister Tim von Winning dem SWR. Man habe aber festgestellt, dass es "an vielen Stellen in der Stadt sinnvollere Geschwindigkeiten geben kann als Tempo 50". Die Stadt Ulm habe schon in der Vergangenheit häufig versucht, Tempolimits einzuführen, erklärte von Winning. In Einzelfällen sei man dann vom Regierungspräsidium aufgefordert worden, die Begrenzung wieder zurückzunehmen.

Neu-Ulm geht einen anderen Weg

Die Stadt Neu-Ulm indessen unterstützt die Initiative nicht. Der Planungs- und Umweltausschuss formulierte Anfang Juni zwar das Ziel, dass die Stadt künftig leichter Tempo 30 auf den Straßen einrichten sollte. Der deutschlandweiten Initiative "Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten" wollen die Neu-Ulmer aber nicht beitreten.

Mehr dazu im SWR

Baden-Württemberg

Landesverkehrsminister spricht sich für Vorstoß aus Flächendeckend Tempo 30 in Großstädten? Breite Unterstützung für Initiative in BW

Tempo 30 großflächig ist der Wunsch in vielen Kommunen. Doch für ein Pilotprojekt ist eine Ausnahmegenehmigung notwendig. Baden-Württembergs Verkehrsminister unterstützt dies.  mehr...

Trier

Fahrradverband fordert Verkehrswende ADFC: "Tempo 30 in Trier wäre ideal für Fahrradfahrer"

Warum Trier nicht unbedingt mehr Radwege braucht und wieso Tempo 30 in der Stadt zur Regelgeschwindigkeit werden sollte, erklärt der ADFC-Vorsitzende im SWR-Interview.  mehr...

Leise Reifen, Flüsterasphalt, Tempo 30 Das hilft wirklich gegen Verkehrslärm

Straßenverkehr ist der Krachmacher Nr. 1 im Land. Der Lärm kommt nicht nur aus Motor und Auspuff. Ab Tempo 30 ist der Reifen- und Fahrbahnlärm lauter. Dagegen lässt sich etwas tun.  mehr...