Ein Gerüst in einem großen Kirchenschiff (Foto: Gesamtkirchenpflege Ehingen, Peter Hecht)

Millionenschwerer Sanierungsfall St. Blasius Ehingen bleibt Jahre geschlossen

Seit einem Jahr ist die Ehinger Stadtpfarrkirche St. Blasius geschlossen, weil Stuck von der Decke gefallen war. Nun wurden immer mehr Mängel offenkundig. Die Kirche bleibt über Jahre ein Sanierungsfall.

Hoch über der Ehinger Altstadt thront die Stadtpfarrkiche St. Blasius mit ihrem spitzen Turm. In der großen Saalkirche steht noch ein dürrer, alter Weihnachtsbaum. Aber bis zur nächsten Christmette wird es Jahre dauern.

Freigelegte Deckenhölzer in einer beschädigten Stuckdecke (Foto: Gesamtkirchenpflege Ehingen, Peter Hecht)
Rund einen Quadratmeter ist das Loch in der Stuckdecke groß Gesamtkirchenpflege Ehingen, Peter Hecht

Gesamtkirchenpfleger Peter Hecht steigt ein fünfetagiges Gerüst hoch, das bis zur Stuckdecke reicht. Oben angekommen zeigt er auf eine Stelle, die mit zwei dünnen Metallstangen abgestützt ist. Ein ein Quadratmeter großes Loch klafft aus der Decke.

Inzwischen hat man erkannt: Die ganze Decke hat sich gesenkt und hängt durch. Der Stuck könnte noch an vielen Stellen bröckeln, sagt Hecht.

Bröckelnder Putz auf einem Kirchenboden (Foto: Gesamtkirchenpflege Ehingen, Peter Hecht)
Nicht nur Gutes kommt von oben - der herabgefallene Stuck ist gefährlich, die Kirche insgesamt aber nicht in Gefahr Gesamtkirchenpflege Ehingen, Peter Hecht

Je mehr die Experten untersucht haben, desto mehr Schäden haben sie entdeckt. Jahrhunderte alte Konstruktionsmängel aus der Entstehungszeit der Kirche ebenso wie Sünden vergangener Jahrzehnte. Etwa die Holzbehandlung zur Schädlingsbekämpfung:

"Unter anderem hat man 1985 mit Lindan und PCB (Polychlorierte Biphenyle) behandelt. Letztendlich sind das Nervengifte, die halt auf den Körper des Menschen wirken können. Insbesondere für die Arbeiter, die dann im Dachraum arbeiten müssen, ist das nach heutigen Maßstäben nicht mehr zulässig."

Peter Hecht, Gesamtkirchenpfleger

Die Sanierungsliste wurde länger und länger. Schon seit fast einem Jahr ist St. Blasius geschlossen. Natürlich schlägt sich das auf das Gemeindeleben nieder, sagt Stadtpfarrer Harald Gehrig:

"Es fällt einfach auf, im Blick auf die vergangenen Monate, dass für die Viele die Stadtpfarrkirche einfach auch das Herz ist in der Stadt. Und dass das mit den Leuten auch emotional etwas macht, wenn die "Heimat" jetzt Jahre nicht zur Verfügung steht."

Stadtpfarrer Harald Gehrig

Kein Weihnachten

Die Glocken bleiben stumm, es gibt keine Messen, die Bräuche können nicht gepflegt werden. Für die Gläubigen eine Belastung: "Für mich ist es ein komisches Gefühl, dass es mittlerweile eine Altersgruppe von Ministranten gibt, die noch nie in der St. Blasius Kirche ministriert haben", sagt ein junger Mann. Ein Frau ergänzt: "So emotionale Dinge wie Weihnachten nach der Kirche, wo man sich trifft, wo man sich in die Arme nimmt, wo man sich alles Gute wünscht, das vermissen wir wahnsinnig."

Vielleicht 2022 wieder Weihnachten

Die Gemeinde weicht alldieweil auf andere Kirchen aus. Mit dem Sanierungsfall St. Blasius muss sie noch lange Geduld haben. Peter Hecht rechnet damit dass die Kirche noch drei Jahre geschlossen bleibt. Die Gesamtkosten der Sanierung liegen bei 2,5 Millionen Euro.

Die Hoffnungen liegen auf Weihnachten 2022. Bis dahin soll St. Blasius wieder nutzbar und die Decke nicht nur stabil, sondern auch frisch gereinigt sein.

STAND