Eine Hand am Thermostat eines Heizkörpers (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa)

700 Haushalte betroffen Schaden an der Fernwärmeleitung in Ulm

An der Fernwärmeleitung in Ulm ist ein größerer Schaden aufgetreten. Mehr als 700 Haushalte im Stadtteil Böfingen sind betroffen. Die Versorgung läuft solange weiter, bis repariert wird.

Der Schaden ist inzwischen lokalisiert. Ein Kompensator sei kaputt, erklärte ein Sprecher der Fernwärme Ulm, ein Teil, das die Ausdehnung von Rohren ausgleicht. Für die Suche nach dem Fehler musste am Freitagmorgen ein Schacht aufgegraben werden. So konnte heißer Wasserdampf entweichen und Fachleute die Stelle untersuchen.

Für die Reparatur in der kommenden Woche muss die Wärmeversorgung für 700 Haushalte abgeschaltet werden. Wie lange die Arbeiten dauern werden, ist nach Auskunft des Sprechers schwer abzuschätzen.

Fernwärme betreibt mehrere Kraftwerke im Stadtgebiet

Die Fernwärme Ulm beschäftigt laut eigenen Angaben 200 Mitarbeiter. Die Firma gehört jeweils zur Hälfte den Ulmer Stadtwerken und dem Energieversorger EnBW. Sie betreibt unter anderem zwei große Biomasse-Heizkraftwerke im Stadtgebiet und ein Müllheizkraftwerk im Ulmer Donautal. Das Unternehmen versorgt Privathaushalte und Firmen mit Energie und Wärme.

STAND