Bandidos Mitglieder mit ihren Jacken von hinten (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/Marius Becker/dpa)

Verstärkte Polizeikontrollen "Bandidos" feiern Geburtstag in Ulm - Die Nacht bleibt ruhig

Die Polizei hat bis in die Nacht auf Sonntag massive Kontrollen in Ulm durchgeführt. Anlass war das 20-jährige Bestehen des Rockerklubs "Bandidos". Einige Mitglieder waren in der Vergangenheit durch kriminelle Aktivitäten aufgefallen.

Die Kontrollen hatten bereits im Vorfeld der Veranstaltung begonnen und sich durch die ganze Nacht gezogen. Bilanz der Polizei am Sonntagmittag: "Alles ist ruhig geblieben".

Polizeibeamte in gelben Westen (Foto: SWR, Martin Miecznik)
Kontrollen an allen Zugangsstraßen zum Ulmer Donautal Martin Miecznik

An allen Zufahrten zum Ulmer Donautal waren die Beamten präsent. "Wir kontrollieren insbesondere darauf, dass keine gefährlichen Gegenstände mitgeführt werden, dass auch keine Dinge mitgeführt werden, die bei uns verboten sind", sagte Wolfgang Jürgens vom Polizeipräsidium Ulm. Gefunden wurde laut einem Polizeisprecher nichts. Auch die Veranstaltung selbst sei friedlich abgelaufen.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Alle etwa 1.800 Mitglieder kamen zu dem Treffen am Samstag in Ulm. Nach Angaben eines Sprechers des Rockerklubs reisten die Teilnehmer aus ganz Europa an, wegen des winterlichen Wetters nicht auf dem Motorrad, sondern in Kleinbussen und Autos.

Feuershow bei Bandidos (Foto: SWR)
Bandidos bei ihren Feierlichkeiten

Tragen des "Bandidos"-Abzeichens verboten

Auf der Feier wurden sogenannte Patches, das sind Aufnäher für die Kutten, an langjährige Mitglieder vergeben. Das Tragen des offiziellen "Bandidos"-Abzeichens, auf dem ein bewaffneter Mexikaner mit Pistole und Machete zu sehen ist, ist in der Öffentlichkeit jedoch verboten. Grund ist die Verschärfung des Vereinsgesetzes im Kampf gegen organisierte Kriminalität. Allerdings ist hier das letzte Wort noch nicht gesprochen, hofft ein "Bandidos"-Sprecher: "Wir warten auf die finale Bestätigung des Urteils zu unseren Gunsten oder zu unseren Ungunsten noch in diesem Jahr vom Bundesgerichtshof in Karlsruhe." Weil die Party auf einem Privatgelände stattfand, konnten die Rocker ihre gewohnte Kleidung dort tragen.

Seit dem Auftreten der Vereinigung in Deutschland im Jahr 2000 wurden zahlreiche Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder der "Bandidos" bekannt. So wurden unter anderem zwei wegen Mordes an einem Mitglied der rivalisierenden "Hells Angels" zu lebenslanger Haft verurteilt.

STAND