B28 stundenlang gesperrt Hoher Schaden bei Sattelzug-Unfall in Blaubeuren

Nach dem Unfall mit einem Sattelzug in Blaubeuren am Samstagvormittag war die B28 bis in den Abend hinein gesperrt. Der 29-jährige Fahrer wurde schwer verletzt, es entstand hoher Schaden.

Die Straßenschäden liegen laut Polizei bei 20.000 Euro, die Schäden am Sattelzug bei 60.000 Euro. Mehrere hundert Liter Diesel und Öl liefen aus. Ein Mitarbeiter des Landratsamtes des Alb-Donau-Kreises wurde informiert, um den Umweltschaden zu begutachten.

ein umgekippter Anhänger und Erdaushub am Straßenrand  (Foto: z-media, Ralf Zwiebler)
Bei dem Unfall mit einem Sattelzug auf der B28 ist auch an der Straße hoher Schaden entstanden z-media, Ralf Zwiebler

Erdaushub verteilt sich auf der B28

Laut Polizei war der Lkw-Fahrer Richtung Blaubeuren unterwegs, als er in einer Linkskurve vermutlich aufgrund zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor. Der Laster kippte um und riss dabei noch 25 Meter Leitplanke mit sich, bevor er quer zur Fahrbahn liegen blieb. 20 Tonnen Erdaushub verteilten sich auf der Fahrbahn und im Graben.

Auf der Fahrbahn liegender Lkw umgeben von Fahrzeugen und Polizisten (Foto: z-media, Ralf Zwiebler)
Das Zugfahrzeug und der mit Erdaushub beladene Anhänger kippten in einer Kurve z-media, Ralf Zwiebler

Die Aufräumarbeiten dauerten bis in den Abend hinein. Ein Kran wurde angefordert, um den Lkw aufzurichten. Das Technische Hilfswerk räumte die Straße frei und entsorgte den ausgelaufenen Dieselkraftstoff.

STAND