Blick auf die neue Kienlesbergbrücke von Richtung Michelsberg. (Foto: SWR, Marina Miller)

Ulms neue Sehenswürdigkeit Taufe für die Kienlesbergbrücke

Sie ist ein neuer Blickfang am Eingang zur Innenstadt: die elegant geschwungene neue Straßenbahnbrücke, die vom Kienlesberg in Richtung Innenstadt führt. Am Mittwoch wurde sie "getauft".

Erst ab Dezember sollen Straßenbahnen der Linie 2 über die Kienlesbergbrücke fahren. Fußgänger konnten am Mittwoch bei der Brückentaufe schon einmal über die neue Brücke spazieren. Nach gut drei Jahren Bauzeit ist sie fast fertig. Die Arbeiten haben ein halbes Jahr länger gedauert als zunächst geplant. Der schwierige Untergrund und die Sicherung der Bahngleise unter der Brücke haben die Kosten in die Höhe getrieben.

Dauer

Über 2.500 Tonnen Stahl verbaut

In dem rund 20 Millionen Euro teuren Bauwerk wurden 2.500 Tonnen Stahl verbaut, der sich bei Hitze ausdehnt. Deshalb kann sich die Brücke um zirka 30 Zentimeter bewegen. Die geschwungene Konstruktion ruht auf acht Stützen und ist 270 Meter lang.

Neue Straßenbahnbrücke in Ulm Mit Schwung über die Gleise

Arbeiten an der neuen Straßenbahnbrücke in Ulm (Foto: SWR, Marina Miller)
In kühnem Bogen schwingt sich die neue Brücke über die Bahngleise in Ulm. Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen
Außer der Straßenbahn dürfen künftig nur Fußgänger und Radfahrer die Brücke nutzen. Sie haben dann allerdings freien Blick auf das Ulmer Münster. Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen
Auch von unten ist der Schwung der Brücke über die Gleise gut zu sehen. In dieser Konstruktion sind alle technischen Leitungen, wie beispielsweise Regenentwässerung, elegant verstaut. Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen
Unter der Straßenbahnbrücke wird selbst noch gebaut: die ICE-Neubaustrecke (die beiden Röhren) und die Regionalbahn nach Aalen (die Metallkonstruktion rechts unten im Bild). Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen
Blick aus Richtung Kienlesberg über die neue Straßenbahnbrücke in Richtung Stadt bis hin zu den Spitzen der Georgskirche: Die Straßenbahn überwindet auf der Brücke künftig eine Steigung von rund sieben Prozent. Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen
Die Belagsarbeiten für die Brücke werden mit einem speziellen Zelt samt Netz extra gesichert. Denn unterhalb der neuen Brücke verlaufen die Hochspannungsleitungen des ICE. Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen
Im Bereich des Ulmer Hauptbahnhofs wird derzeit viel gebaut. Zwischen den Pfeilern soll man künftig sitzen können. Von dort ist auch die Ludwig-Erhard-Brücke zu sehen und dahinter das Universum Center am Ehinger Tor. Marina Miller Bild in Detailansicht öffnen

Brücke auch für Fußgänger und Radler

Die Kienlesbergbrücke ist für die Straßenbahn der neuen Linie 2 gebaut worden, kann künftig aber auch von Fußgängern und Radlern genutzt werden. Entlang des Fuß- und Radweges gibt es Ruhezonen, damit Passanten den Blick auf Stadt und Münster genießen können.

Elegante Konstruktion über die Gleisanlagen: die neue Straßenbahnbrücke in Ulm. (Foto: SWR, Marina Miller)
Elegante Konstruktion über die Gleisanlagen: die neue Straßenbahnbrücke in Ulm. Marina Miller

Brückentaufe mit Licht-und Klangspektakel

Getauft wurde die Brücke am Mittwoch um 17 Uhr im Beisein von Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch, von Bauleuten und Architekten. Gegen 20 Uhr wurde die Brücke dann mit einer Licht-und Klanginstallation effektvoll in Szene gesetzt.

STAND