Die Bahn stellt an der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm den ersten Mast auf (Foto: SWR, Maja Nötzel)

Symbolischer Akt bei Dornstadt Bahnprojekt Stuttgart-Ulm: Die ersten Masten stehen

In vier Jahren sollen auf der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm die ersten Züge fahren. Jetzt ist bei Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) symbolisch einer der ersten Oberleitungsmasten aufgestellt worden.

Das Aufstellen eines Oberleitungsmasts dauert nur wenige Minuten: Zunächst schwebt der zwölf Meter lange und fast zwei Tonnen schwere Betonpfeiler wenige Zentimeter über den Boden. Anschließend müsse er mit einer speziellen Wasserwaage ausgerichtet werden, damit er richtig zum Gleis stehe, erklärt Bauleiter Thomas Stephan. Zum Schluss werde das Loch um den Mast noch mit Beton verfüllt.

Symbolischer Akt bei Dornstadt Bahnprojekt Stuttgart-Ulm: Der erste Mast steht

Die Bahn stellt an der Neubaustrecke Wendlingen-Ulm den ersten Mast auf (Foto: SWR, Maja Nötzel)
Der Rohbau der Neubaustrecke zwischen Merklingen (Alb-Donau-Kreis) und Ulm ist fertig, inzwischen werden die Masten für die Oberleitungen aufgestellt. Maja Nötzel Bild in Detailansicht öffnen
Einer der ersten Masten wurde am Mittwoch im Rahmen eines symbolischen Aktes bei Dornstadt (Alb-Donau-Kreis) errichtet. Maja Nötzel Bild in Detailansicht öffnen
Die Baurbeiter haben noch einiges vor sich: Alleine zwischen Merklingen und Ulm werden am Ende rund 800 dieser Masten stehen. Maja Nötzel Bild in Detailansicht öffnen
Dieser steht schon mal. Jeder Mast ist zwölf Meter lang und wiegt zwischen anderthalb und zwei Tonnen. Maja Nötzel Bild in Detailansicht öffnen
Froh über den Baufortschritt: Michael Bernhardt (l.) vom ausführenden Bahnunternehmen Rail Power Systems und Manfred Leger, Geschäftsführer des Bahnprojekts Stuttgart-Ulm. Maja Nötzel Bild in Detailansicht öffnen
Steht wie eine Eins. Die restlichen Oberleitungsmasten zwischen Merklingen und Ulm sollen bis Februar 2019 errichtet werden. Maja Nötzel Bild in Detailansicht öffnen

Etwa 100 solcher Oberleitungsmasten sind seit Anfang Dezember schon aufgestellt worden. 700 weitere werden noch bis Ende Februar allein auf der etwa 30 Kilometer langen Strecke zwischen Merklingen und Ulm dazukommen, die im Rohbau bereits fertig ist.

Strecke Wendlingen-Ulm soll 2022 in Betrieb gehen

Bis auf der Albhochfläche die ersten Züge fahren können, fehlt aber noch einiges. Der feste Unterbau aus Beton und die Schienen zum Beispiel. Der Bau soll bis Ende 2021 fertig sein. Die Neubaustrecke soll ein Jahr später in Betrieb genommen werden.

Dauer

In Stuttgart ist der Tiefbahnhof dann noch lange nicht fertig. Dennoch sollen hier auf der Albhochfläche dann schon die Züge fahren. Am symbolisch ersten Oberleitungsmasten werden sie mit 250 Stundenkilometern vorbeirauschen.

STAND