Hilde Mattheis bei einer Rede (Foto: SWR)

Start der SPD-Regionalkonferenzen in Saarbrücken Ulmer Kandidatin Mattheis kämpft um SPD-"Markenkern"

Bis Mitte Oktober stellen sich die Kandidaten für den SPD-Parteivorsitz der Basis vor. Die erste Regionalkonferenz fand in Saarbrücken statt. Die Ulmer Kandidatin Hilde Mattheis hat sich viel vorgenommen.

"Alle Analysen zeigen, dass wir unseren Markenkern der sozialen Gerechtigkeit verloren haben". Diesen Markenkern müsse die Partei wieder deutlich hervorheben. Dafür wolle sie sich einsetzen. Das sagte Hilde Mattheis im Gespräch mit dem SWR. Mattheis geht zusammen mit dem Wirtschaftsfachmann Dierk Hirschel ins Rennen.

Brunner einziger Einzelkandidat

Insgesamt kandidieren acht Bewerberpaare. Der einzige Einzelkandidat ist der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner aus Illertissen. Seine Chancen werden als minimal eingestuft.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner aus Illertissen (Kreis Neu-Ulm) bewirbt sich um den Vorsitz seiner Partei (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl-Heinz Brunner aus Illertissen (Kreis Neu-Ulm) bewirbt sich um den Parteivorsitz. Picture Alliance

Die 17 Bewerber werden sich bis Mitte Oktober auf 23 Regionalkonferenzen in ganz Deutschland vorstellen. Danach können die Mitglieder abstimmen und beim SPD-Bundesparteitag im November wird dann die Entscheidung gefällt.

Diskussionen erwünscht

Laut Hilde Mattheis wird sich zeigen, ob sich dieses Prozedere bewährt oder ob die Regionalkonferenzen ein Schaulaufen mit kurzen Redezeiten werden. Sie hoffe aber sehr, dass in Diskussionen erkennbar wird, wer welches Angebot an die Partei macht.

STAND