Blaulicht auf dem Dach eines Polizeiwagens (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Mehrere Menschen bedroht Mann zieht Schusswaffe im Heidenheimer Bahnhof

Ein Betrunkener hat am Freitagabend im Heidenheimer Bahnhof Fahrgäste mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Die Polizei überwältigte den 18-Jährigen und stellte die Waffe sicher.

Aus der Waffe seien keine Schüsse abgefeuert worden. Es habe sich um eine Schreckschusswaffe gehandelt, erklärte ein Polizeisprecher am Samstag.

Mehr als zwei Promille im Blut

Der junge Mann habe im Bahnhof Heidenheim auf etwa zehn Fahrgäste gezielt; sie seien aus dem Gebäude geflüchtet. Auch im Außenbereich habe der Betrunkene zahlreiche Menschen bedroht.

Rettungskräfte waren schon zuvor auf den Betrunkenen aufmerksam gemacht geworden. Der junge Mann hatte mehr als zwei Promille Alkohol im Blut und wirkte hilflos. Als die Helfer eintrafen, ließ er sich jedoch nicht helfen und lief weg.

Später, als eine Streife und kurz darauf weitere Polizisten eintrafen, habe der 18-Jährige unvermittelt eine Schusswaffe gezogen. Sie überwältigten ihn und stellten die Waffe sicher. Gegen den jungen Mann wird jetzt wegen Bedrohung und Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt.

STAND