Betreiber Go-Ahead fährt Betrieb auf IRE-Strecke schrittweise hoch Schnelle Züge auf der Remsbahn zunächst nur bis Schwäbisch Gmünd

Nachdem der Start von Go-Ahead auf der Remsbahn nach Pfingsten im Chaos endete, gibt es nach wie vor Einschränkungen. Ab Mittwoch sollen zwar wieder Interregio-Züge fahren, allerdings nur bis Schwäbisch Gmünd.

Wann die schnelleren IRE-Züge wieder bis Aalen fahren, steht laut Go-Ahead noch nicht fest. Man wolle angesichts der noch immer störanfälligen Fahrzeuge den Betrieb auf der Strecke Karlsruhe-Stuttgart-Aalen schrittweise hochfahren, teilte das Unternehmen am Dienstag mit.

Busersatzverkehr Crailsheim-Ellwangen bleibt vorerst

Der Busersatzverkehr zwischen Crailsheim (Kreis Schwäbisch Hall) und Ellwangen (Ostalbkreis) wird bis auf Weiteres beibehalten. Man arbeite an Lösungen, um den Fahrgästen einen verlässlichen Service bieten zu können. Insgesamt laufe der Betrieb mittlerweile stabil, es habe am Dienstag nur einige kleinere Verspätungen gegeben.

Ein Ausgang in den Bahnen von Go Ahead (Foto: SWR, Uli Zwerenz)
Informationen sind am Mittwoch für die Fahrgäste in den Zügen ausgehängt Uli Zwerenz

Den ersten Belastungstest auf der Bahnstrecke im Berufsverkehr hatte der neue Anbieter nicht bestanden. Es gab Verspätungen und Zugausfälle. Zum Teil schlossen oder öffneten Zugtüren nicht. Auch die Toiletten waren nicht benutzbar. Im Stuttgarter Verkehrsministerium gab es ein Krisengespräch. Der neue Betreiber hat sich inzwischen offiziell entschuldigt. "Wir arbeiten mit Hochdruck an pragmatischen Lösungen", so Go-Ahead am Dienstag.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
18:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

STAND