Mann in Schutzkleidung vor rotglühendem Ofen einer Gießerei (Foto: Fionn Große)

Neuanfang für Traditionsbetrieb Königsbronner Gießerei hat Produktion wieder aufgenommen

Die Schwäbischen Hüttenwerke Königsbronn (Landkreis Heidenheim) haben offiziell wieder ihren Betrieb aufgenommen - und am Freitagvormittag die erste Walze gegossen.

Die Walze ist 36 Tonnen schwer und für einen finnischen Papierhersteller bestimmt. Sie muss nun fünf Tage abkühlen, bevor sie nach Finnland transportiert werden kann. Den erfolgreichen Guss haben die etwa 80 Mitarbeiter der neuen SHW Hüttenwerke GmbH am Freitag gefeiert.

Halle einer Gießerei mit Arbeitern und Öfen (Foto: SWR, Frank Polifke)
In der Königsbronner Gießerei läuft der Betrieb wieder Frank Polifke

Beschäftigte künftig an SHW Hüttenwerke GmbH beteiligt

Die Beschäftigten werden künftig zu einem Drittel an dem Unternehmen beteiligt. Die "Hüttenwerke Königsbronn" werden in Zukunft überwiegend Walzen für die Papier-, Lebensmittel- und Beschichtungsindustrie herstellen, teilte das Unternehmen mit. Ein finnischer Konzern und die Maschinenfabrik Voith in Heidenheim sind den Hüttenwerken Königsbronn als Großkunden treu geblieben.

Die frühere SHW HPCT musste in den vergangenen Jahren drei Mal Insolvenz anmelden. Die 1365 gegründete Königsbronner Gießerei gilt als das älteste Industrieunternehmen Deutschlands.

STAND