Neu-Ulm Stadt muss 13 Millionen Euro einsparen

Die Stadt Neu-Ulm hat 13 Millionen Euro weniger zur Verfügung. Der Grund: Die Gewerbesteuereinnahmen brechen weg. Nach Zeitungsberichten hatte die Stadtverwaltung mit 45 Millionen Euro für dieses Jahr gerechnet. Es werden aber wohl nur 32 Millionen Euro. Die Folgen sind spürbar: Der Bildungsausschuss wollte die Entwicklung von Kindergärten und Kitas planen, doch der Tagesordnungspunkt wurde kurzerhand abgesetzt. "Weil die finanzielle Realisierbarkeit nicht klar ist", so Oberbürgermeister Noerenberg. Derzeit sei der Haushaltsplan der Stadt Neu-Ulm nicht genehmigungsfähig. Im November müsse der Stadtrat entscheiden, welche Investitionen in die Zukunft verschoben werden. Als Grund für den Steuereinbruch nennt Stadtkämmerer Stier die kriselnde Automobilindustrie.

STAND