Nach gelöschtem Brand Einfamilienhaus in Täferrot fängt erneut Feuer

Ein Brand hat am Donnerstagabend ein Einfamilienhaus in Täferrot (Ostalbkreis) unbewohnbar gemacht. Stunden nach den Löscharbeiten brach das Feuer am frühen Freitagmorgen erneut aus.

Rauchwolken über Dachstuhl eines Hauses und Feuerwehrleute auf Drehleiter (Foto: onw-images, Jason Tschepljakow)
Die Feuerwehr bekämpfte am Donnerstagabend den Brand in einem Einfamilienhaus in Täferrot onw-images, Jason Tschepljakow

Wie die Polizei weiter mitteilte, konnten sich drei Menschen
beim Ausbruch des Feuers selbst aus dem Haus retten. Die Bewohner hatten am Donnerstagabend kurz nach 19 Uhr bemerkt, dass der an das Haus angebaute Schuppen in Flammen stand. Dort gelagerte Strohballen hatten sich offenbar selbst entzündet. Nach ersten vergeblichen Löschversuchen der Bewohner griff das Feuer auf das Wohnhaus über.

Feuer flammte erneut auf

Nachdem die Feuerwehr den Brand kurz vor Mitternacht erstmals gelöscht hatte, stand das Haus am frühen Freitagmorgen wieder in Flammen. Die Ursache ist bislang unklar. Der Schaden beträgt rund 200.000 Euro. 90 Feuerwehrleute waren im Einsatz, zwei wurden wegen Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht.

STAND