Fackeln auf einem Hügel gegenüber der Wallfahrtskirche bei Ellwangen (Foto: SWR)

Mit 10.000 Fackeln zum Weltrekord Ellwangen im Guinnessbuch der Rekorde

Die Ellwanger Jungendfeuerwehr hat einen Weltrekord geschafft: Sie ließ Tausende Fackeln gleichzeitig brennen und gestaltete daraus das Feuerwehrsignet Baden-Württemberg.

Das war ein seltenes Schauspiel Samstagabend auf dem Hügel gegenüber der Wallfahrtskirche Schönenberg bei Ellwangen: Gut 10.000 brennende Fackeln formten nach und nach einen stilisierten Löwen, der durch eine stilisierte Flamme schreitet. Es entstand, als alle Fackeln entzündet waren, ein riesiges Abbild des baden-württembergische Feuerwehrsignets auf einer Fläche von rund 240 Metern Länge und 40 Metern Breite.

Dauer

Die Jugendfeuerwehr Ellwangen wollte den Rekord aus dem bayerischen Vaterstetten brechen. Dort waren vor drei Jahren 5.480 Fackeln entzündet worden, die dann auch die vorgeschriebenen fünf Minuten gleichzeitig brannten. Der Anspruch der Ellwanger - dieses Event deutlich zu übertrumpfen.

Von der Idee zum Event

Im vergangenen halben Jahr wurde aus der Idee Realität. Für die Zündung ließen sich die Feuerwehrmänner etwas Spezielles einfallen: An jede einzelne Fackel wurden sogenannte Bengalos angebracht, die etwa 60 Sekunden brennen. Darüber wurde eine Zündschnur befestigt, die alle Fackeln miteinander verbindet. Dann hieß es nur noch "Knöpfchen drücken, Zündschnur entzünden und dann gehts los", erklärte Cheforganisator Benjamin Feil.

Das Experiment ist gelungen, der Fackel-Weltrekord geschafft. Nun fehlt nur noch die offizielle Anerkennung und damit der Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde.

STAND