Laichingen ADAC geht nach Bosnien

Der ADAC verlagert einen Teil seiner LKW-Pannenhilfe aus Laichingen im Alb-Donau-Kreis nach Bosnien. Dabei werden auch 20 Arbeitsplätze abgebaut. Der ADAC passt seine Strukturen den Marktanforderungen an, heißt es in einer Pressemitteilung. Demnach ist die Zahl der Notrufe von Speditionen und Berufskraftfahrern aus dem Balkan angestiegen. Künftig sollen aus Banja Luka in Bosnien Pannennotrufe unter anderem in kroatischer, serbo-kroatischer und bosnischer Sprache entgegengenommen werden. Laichingen bearbeitet unter anderem Anrufe auf deutsch, polnisch, ungarisch, russisch und französisch. Eine Telefonanlage erkennt an der Rufnummer, in welchem Land das Handy des Anrufers registriert ist. Dadurch erhofft sich der ADAC eine schnellere Bearbeitung bei der Pannenhilfe.

STAND