Kundgebungen in Ulm, Aalen und Heidenheim Jugendliche demonstrieren für besseren Klimaschutz

Hunderte Schülerinnen und Schüler beteiligten sich am Freitagvormittag an den Demos in Ulm, Aalen und Heidenheim. Weitere Veranstaltungen gibt es nach Schulschluss.

Allein in Heidenheim zogen rund 500 Jugendliche vom Bahnhof durch die Fußgängerzone zum Rathaus. Sie riefen Sprüche wie: "Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut".

Schülerinnen und Schüler mit einem Plakat "Klimastreik" auf einer regennassen Straße in Heidenheim (Foto: SWR)
Hunderte Schülerinnen und Schüler aus Heidenheim beim "Klimastreik"

Unterstützung für die Jugendlichen

An der Demonstration beteiligten sich auch Heidenheimer Stadträte und Lehrer sowie Eltern, die ihre Kinder bei der Forderung nach einem besseren Schutz des Klimas unterstützten.

In Aalen kamen am Freitagmittag rund 250 Schülerinnen und Schüler vor dem Rathaus zusammen.

Jugendliche mit einem Plakat "Wir schwänzen nicht - wir kämpfen" vor dem Rathaus in Aalen (Foto: SWR)
Jugendliche bei einer Demo für Klimaschutz vor dem Rathaus in Aalen

Auch in Ulm demonstrierten Hunderte junge Leute, sie versammelten sich später auf dem Marktplatz.

Dauer

Erst nach Schulschluss wurde in Günzburg und in Biberach demonstriert. Die Initiative "Fridays for Future" rechnete an diesem Freitag weltweit mit der bisher höchsten Beteiligung.

STAND