Blick von der Neu-Ulmer Seite auf die Beschilderung an der Gänstorbrücke  (Foto: SWR, Bernd Schlecker)

Hohe Bußgelder festgelegt Viele Verstöße gegen Höhenbeschränkung an Ulmer Brücke

Die Gänstorbrücke zwischen Ulm und Neu-Ulm hat am Montag eine Höhenbegrenzung für Fahrzeuge bekommen. Seitdem werden jeden Tag Verstöße festgestellt, teilte am Mittwoch die Stadt Ulm mit.

500 Euro werden fällig, wenn ein Fahrer gegen die Höhenbeschränkung verstößt, außerdem zwei Monate Fahrverbot. Die Stadt reagierte mit dieser Mitteilung am Mittwoch darauf, dass weiterhin Lastwagen über die marode Brücke fahren, obwohl das Bauwerk dafür seit Anfang der Woche gesperrt ist.

Die neue und massivere Beschilderung an der Gänstorbrücke wurde am Dienstag montiert (Foto: SWR)
Die neue und massivere Beschilderung an der Gänstorbrücke wurde am Dienstag montiert (13.8.)

Die Höhenbeschränkungen wurden seit ihrer Einrichtung am Montag schon mehrfach beschädigt. Anwohner berichten laut einer Sprecherin der Stadt, dass häufig das Geräusch zu hören sei, wenn ein Gefährt gegen die Beschränkung stößt.

Inzwischen sind an der Unterseite der Höhenbeschränkungen Zacken angebracht, so dass durchfahrende Lastwagen womöglich einen Schaden davontragen. Ein Sprecher des ADAC erklärte, diese Maßnahme könne rechtlich durchaus problematisch sein.

Die Polizei stoppte diesen Sattelzug. Er war ebenfalls zu hoch. (Foto: Stadt Ulm)
Die Polizei stoppte diesen Lastwagen. Er war ebenfalls zu hoch. Stadt Ulm

Die Stadt denkt unterdessen über weitere Maßnahmen zum Schutz der maroden Brücke über die Donau nach. Nach aktuellen Vorgaben dürfen Fahrzeuge, die über die Gänstorbrücke fahren wollen, höchstens 3,20 Meter hoch und maximal 3,5 Tonnen schwer sein. Linienbusse und Krankenwagen können unter der Höhenbeschränkung weiterhin durchfahren. Die Feuerwehr kann die Beschilderung im Notfall umfahren.

Dauer

Die Gänstorbrücke ist fast 70 Jahre alt. Sie gehört zu den wichtigsten Verkehrsachsen zwischen Ulm und Neu-Ulm und soll voraussichtlich bis 2024 durch einen Neubau ersetzt werden.

STAND