Denkmal für Widerstandskämpfer Bundespräsident Steinmeier würdigt Georg Elser in Hermaringen

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am Montag bei einem Festakt den NS-Widerstandskämpfer Georg Elser gewürdigt. Auf dem Rathausplatz wurde ein Denkmal für Elser enthüllt.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen BW

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat den Hitler-Attentäter Georg Elser bei der Feierstunde in Hermaringen als einen herausragenden Vertreter des Widerstands gegen die Nazi-Diktatur gewürdigt. "Georg Elser ist in der Geschichte des 20. Jahrhunderts ein Großer, ein Großer, an den die Erinnerung lange, viel zu lange klein gehalten worden ist", betonte der Bundespräsident. Auch dass das deutsche Grundgesetz ein Widerstandsrecht kenne, liege an Georg Elser. Deutschland sei ihm Anerkennung, Respekt und Dank schuldig.

Die Enthüllung des Denkmals erfolgte fast genau 80 Jahre nach dem missglückten Attentat Johann Georg Elsers auf Adolf Hitler. Nach wochenlanger Vorbereitung explodierte am 8. November 1939 im Münchner Bürgerbräukeller eine von Elser selbst gebastelte Bombe. Zu diesem Zeitpunkt hätte Hitler eigentlich dort sein sollen.

Ein Archivbild in schwarz-weiß des Widerstandskämpfers aus Hermaringen Georg Elser (Foto: dpa Bildfunk, dpa Bildfunk)
Georg Elser wurde 1903 in Hermaringen geboren (Archivbild) dpa Bildfunk

Doch der Zufall wollte es, dass Hitler wenige Minuten zuvor den Bürgerbräukeller schon wieder verlassen hatte. Acht Menschen starben durch die Explosion. Georg Elser floh, wurde aber wenig später in Konstanz verhaftet. Jahrelang war er im KZ Sachsenhausen, später im KZ Dachau. Dort wurde er 1945 ermordet.

Denkmäler in Königsbronn, Konstanz und Berlin

In Königsbronn erinnert seit 2010 eine Figur an Elsers Aufbruch nach München: Das Denkmal steht auf Gleis 2 am Bahnhof, von wo der Widerstandskämpfer aufbrach. Auch in Konstanz und in Berlin erinnern Denkmäler an den Einzeltäter.

Dauer

Ein weiteres, sichtbares Zeichen der Erinnerung

In Hermaringen soll mit dem Denkmal ein weiteres, sichtbares Zeichen gesetzt werden. Das sagte Bürgermeister Jürgen Mailänder dem SWR. Die aus einem Betonrahmen und einem Holzblock bestehende Plastik wurde von Nina Seliger entworfen, die an der Hochschule für Kommunikation und Gestaltung in Ulm studiert.

Ein rechteckig ausgeschnittener grauer Betonklotz, dahinter ein rechteckiger Holzklotz mit dem Namen des NS-Widerstandskämpfers Georg Elser.  (Foto: dpa Bildfunk, Stefan Puchner)
Auf dem Rathausplatz ist am Montag ein Denkmal für den in Hermaringen geborenen NS-Widerstandskämpfer Georg Elser eingeweiht worden. Es trägt den Titel "Ein Teil des Ganzen und doch anders" - Elser, symbolisiert durch den Holzblock, als - außenstehender - Teil des von der NS-Diktatur in Form gepressten Volkes (grauer Betonrahmen). Stefan Puchner

Der Hermaringer Bürgermeister Jürgen Mailänder sagte weiter, im Ort sei schon lange eine Straße nach dem NS-Widerstandskämpfer benannt. Seit 14 Jahren gebe es außerdem einen Stolperstein als Erinnerung an Georg Elser.

STAND