Engpass wird beseitigt Vierspuriger B10-Ausbau bei Neu-Ulm

Im November beginnen die Hauptarbeiten für den Ausbau der B10 zwischen Neu-Ulm und der A7-Anschlussstelle Nersingen. Der Verkehr soll ab 2022 über vier Spuren fließen. Damit wird ein Engpass beseitigt.

Die Brückenarbeiten in dem Bereich haben schon begonnen, die erste Brücke bei Neu-Ulm-Burlafingen ist bereits fertig. Im November werde zunächst das künftige Baufeld für den Straßenausbau untersucht, so ein Sprecher des Staatlichen Bauamtes in Krumbach. Außerdem müssen die angrenzenden Feldwege verlegt werden. Dann könne der Erd- und Straßenbau starten.

Bauarbeiten für eine Brücke über die Bundesstraße 10, Landschaft und kleiner See bei Burlafingen im Kreis Neu-Ulm (Foto: z-media, Ralf Zwiebler)
Die neue Brücke über die Bundesstraße 10 bei Burlafingen ist inzwischen bereits fertig. z-media, Ralf Zwiebler

Ausbau kostet rund 45 Millionen Euro

Zunächst wird der neue Teil der B10 zwischen Neu-Ulm und dem A7-Anschluss bei Nersingen gebaut. Dann wird die bisherige Trasse erneuert, so dass eine vierspurige Fahrbahn entsteht. Die Arbeiten an der gut fünf Kilometer langen Strecke werden etwa drei Jahre dauern. Die Kosten werden derzeit auf etwa 45 Millionen Euro geschätzt. Der Ausbau war wegen häufiger Staus und Unfälle auf der Strecke notwendig geworden.

STAND