Wegen Tierabwehrspray und Fotos von Munition Polizeieinsätze an Schulen in Heidenheim und Blaubeuren

Die Polizei ist am Dienstag in zwei Schulen in Heidenheim und Blaubeuren im Einsatz gewesen. In beiden Fällen konnte allerdings Entwarnung gegeben werden.

In Blaubeuren hatten zwei Schüler im Alter von zwölf und 13 Jahren Tierabwehrspray gekauft. Das Spray testeten sie auf der Schultoilette und gingen anschließend in den Unterricht. Wie ein Sprecher der Polizei weiter berichtet, habe eine Lehrerin den Gasgeruch und die Rettungskräfte verständigt.

Feuerwehr und Rettungsauto vor dem Schulgebäude (Foto: Thomas Heckmann)
Eine großes Aufgebot an Rettungskräften begleitete die Evakuierung der Blaubeurer Schule, nachdem zwei Schüler in der Toilette Pfefferspray versprüht hatten Thomas Heckmann

120 Schüler kamen in der Turnhalle unter

Sicherheitshalber wurde die Schule in Blaubeuren evakuiert, 120 Kinder kamen in der Turnhalle unter. Eine Lehrerin und vier Schüler erlitten Atemreizungen. Der Schulbetrieb wird am Mittwoch wieder aufgenommen.

Schüler aus Heidenheim zeigt Bilder von Munition

In Heidenheim ging es um einen 15-jährigen Schüler. Der zeigte Mitschülern laut Polizei Bilder von Munition. Weil sich einige Schüler nicht mehr sicher fühlten, wurde die Polizei verständigt. Der 15-Jährige wurde zur Dienststelle in Heidenheim gebracht. In der Wohnung des Jugendlichen fanden die Beamten aber nichts, was auf eine Gefahr hinweisen könnte.

STAND