Schlafzimmer in Flammen Zwei Tote in Aalen - erste Hinweise zur Brandursache

Beim Brand in einem Wohnhaus in Aalen sind am Dienstagmorgen die 84-jährige Bewohnerin und ihre 60 Jahre alte Pflegerin ums Leben gekommen. Zur Brandursache gibt es erste Hinweise.

Möglicherweise löste ein Defekt in einer Mehrfachsteckdose den Brand im Schlafzimmer der Bewohnerin aus. Das ergaben die ersten Ermittlungen der Brandsachverständigen. Die Staatsanwaltschaft Ellwangen will mit einer Obduktion die genaue Todesursache der Opfer klären.

Alarm am Morgen

Kurz vor sechs Uhr am Dienstagmorgen ging der Alarm bei der Feuerwehr ein. In dem Haus im Aalener Stadtteil Wasseralfingen stand das Schlafzimmer der 84-Jährigen im Obergeschoss in Vollbrand, als die Feuerwehrleute eintrafen. Das Feuer war zwar schnell unter Kontrolle, doch die Helfer konnten die beiden Frauen nur noch tot bergen. Der Schaden an dem Haus liegt nach ersten Einschätzungen der Polizei bei rund 200.000 Euro.

Verrußte Außenfassade eines Wohnhauses nach einem Brand (Foto: SWR, Hendrik Zorn)
Die Rußschwaden zeugen von dem Unglück - zwei Frauen sind in diesem Haus im Aalener Stadtteil Wasseralfingen durch einen Brand ums Leben gekommen Hendrik Zorn

Haus nicht mehr bewohnbar

Das Haus ist vermutlich nicht mehr bewohnbar. Eine Gefahr für benachbarte Häuser bestand nicht, so ein Polizeisprecher.

"Tragischer Schicksalsschlag"

Der Aalener Oberbürgermeister Thilo Rentschler (SPD), der sich vor Ort ein Bild von der Lage machte, sprach von einem tragischen Schicksalsschlag für die Familie. Die Haustür sei abgeschlossen gewesen. Er appellierte im SWR an alle Hausbesitzer, die vorgeschriebenen Rauchmelder zu installieren.

STAND