ADFC testet Zufriedenheit der Radfahrer Schulnote 4 für Fahrradklima in Ulm

Radfahrer geben Städten wie Ulm, Heidenheim oder Aalen eher durchschnittliche Noten für den Radverkehr. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub, ADFC, hat die Zufriedenheit der Radfahrer getestet.

In der Stadt Ulm loben Radfahrer zwar, dass die meisten Einbahnstraßen in beide Richtungen genutzt werden dürfen. Sie stellen zudem fest, dass sich die Stadt in jünster Zeit um ein besseres Radfahrerklima bemüht. Dennoch fiel die Gesamtbewertung schlechter aus als beim letzten Mal.

Radfahrer fährt in Ulm (Baden-Württemberg) neben einem Grünstreifen auf einem Radweg (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)
Projekt OpenBike: In Ulm soll eine Software entwickelt werden, mit dem auch ein Fahrradverleihsystem aufgebaut werden kann (Symbolbild). Picture Alliance

Viele Mängel, manchmal Lob

In Heidenheim dagegen verbesserte sich die Note bei der aktuellen Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs, ADFC. Gelobt werden beispielsweise die guten Radwege. Es gibt aber auch Kritik: Denn Fahrräder können oft nicht gut in Bus und Bahn mitgenommen werden.

Ein weiterer Mangel sei, dass Fahrräder kaum ausgeliehen werden können. In Schwäbisch Gmünd gibt es den Service, und die Stadt wird für das Angebot gelobt.

Die größeren Städte in der Region, wie Ulm, Heidenheim, Aalen und Neu-Ulm haben in dem ADFC-Test alle etwa die Schulnote 4 bekommen. Am schlechtesten schneidet Laupheim (Kreis Biberach) mit der Note 4,3 ab.

STAND