Spezialfirma führt "leise Sprengung" durch

Lonetal: Gefahr durch tonnenschweren Felsblock in Bocksteinhöhle gebannt

STAND

Die Gefahr durch einen 40 Tonnen schweren Kalksteinblock und weiteres loses Gestein an der Bocksteinhöhle bei Öllingen ist gebannt. Eine Spezialfirma hat den Felsblock zerkleinert.

Die Gefahr durch einen lose sitzenden Felsen an der Bocksteinhöhle ist gebannt: Der Fels wurde zerkleinert (Foto: SWR, Peter Köpple)
40 Tonnen massiver Fels sind in Einzelteile zerlegt: Mit sogenanntem Quellsprengmitteln haben die Fachleute den Brocken zerkleinert. Peter Köpple

Die Gefahr an der Bocksteinhöhle wog 40 Tonnen: Ein massiver Felsblock, der sich von der westlichen Felswand hätte lösen können. Eine Spezialfirma kam dem nun zuvor.

Gefahr vor der Bocksteinhöhle: "Leise Sprengung" zerlegt losen Fels

Die Gefahr durch einen lose sitzenden Felsen an der Bocksteinhöhle ist gebannt: Der Fels wurde zerkleinert (Foto: SWR, Peter Köpple)
Felssicherungsarbeiten an der Bocksteinhöhle. Der große Brocken ist beseitigt. Die weiteren Sicherungsarbeiten indessen werden noch Wochen brauchen. Peter Köpple

Die Experten haben Löcher in den Felsbrocken gebohrt. Und in diese Löcher haben sie ein sogenanntes Quellsprengmittel eingeführt, also ein Material, das sich mit großer Kraft ausdehnt. Das Mittel quillt dann auf, und zwar so stark, dass es auch einen Felsen sprengen kann. Der Fels wird dadurch in viele kleine Stücke auseinandergebrochen, ohne dass es zu einer Explosion kommt. Die Fachleute sprechen daher auch von einer "leisen Sprengung".

Video herunterladen (14,1 MB | MP4)

Die Bocksteinhöhle gehört zu dem UNESCO-Welterbestätten "Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb" und musste gesichert werden. Der tonnenschwere Felsblock lag an nur drei Punkten auf und hätte sich lösen können, so das Regierungspräsidium Stuttgart.

Geplant ist außerdem, eine Trockenmauer mit Material aus der Höhle zu errichten. Sie soll etwa einen Meter hoch werden und den Charakter der Höhle erhalten. Die Sanierungsarbeiten dauern voraussichtlich vier Wochen.

Sprengung im 19. Jahrhundert - loser Felsbrocken blieb liegen

Das lockere Gestein samt dem Felsblock stammt laut Mitteilung aus der Zeit einer Sprengung im 19. Jahrhundert. Der Bereich ist zunehmend verwittert. Solange die Sicherungsarbeiten im Hangbereich dauern, bleibt die Bocksteinhöhle für Besucherinnen und Besucher gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Niederstotzingen

Welterbe Höhlen und Eiszeitkunst in Gefahr Archäopark in Niederstotzingen droht Schließung

Während zu den Europäischen Archäologietagen im Niederstotzinger Archäopark besondere Aktionen laufen, sehen Abgeordnete und Kommunalpolitiker das Welterbe in Gefahr.  mehr...

Niederstotzingen

Wissen zum Thema Eiszeitkunst und Höhlen Themenwege verbinden Unesco-Welterbehöhlen im Ach- und Lonetal

Zu den sechs UNESCO-Welterbehöhlen im Ach- und Lonetal führen künftig interaktive Themenwege unter dem Titel "Eiszeitspuren". Sie wurden in tälerübergreifender Zusammenarbeit mehrerer Kommunen umgesetzt.  mehr...

Unesco-Welterbe Albhöhlen Was ist an der Eiszeitkunst so toll?

Höhlen der Schwäbischen Alb: Was ist an der Eiszeitkunst so toll?  mehr...

Breitnau

B31 und Höllentalbahn bis ins Wochenende gesperrt Felsblöcke im Höllental erfolgreich gesprengt

Im Höllental bei Freiburg sind am Freitag zwei Felsen gesprengt worden. Ein Brocken drohte auf Schienen und Straße zu stürzen. Die B31 und der Bahnverkehr sind nun wieder frei.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
SWR