STAND

Am 8. April vor 175 Jahren begann die Geschichte des SSV Ulm 1846. Damals wollten zehn Männer zusammen turnen. Mittlerweile gehört der SSV zu den größten Vereinen in Baden-Württemberg.

Nur einige Vertreter des Vorstands und der Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch trafen sich am Donnerstag vor dem Hans-Lorenser-Sportzentrum, um an die Vereinsgründung vor 175 Jahren zu erinnern. Präsident Willi Götz fasste in knapp zwanzig Minuten die wichtigsten Etappen der langen und bewegten Geschichte zusammen. Angefangen hatte demnach alles mit zehn Männern, die sich am 8. April 1846 zur Turngemeinde Ulm zusammenschlossen. Auch Wandern und Singen gehörten damals zu ihren Betätigungen.

Drei Männer vor Stehtischen bei kleiner Feierlichkeit für das SSV 1846 Jubiläum (Foto: SWR, Uli Zwerenz)
In kleiner Runde wurde an das 175-jährige Jubiläum des SSV Ulm erinnert. Die großen Feiern folgen im Herbst Uli Zwerenz

Durch einige Fusionen wurde der SSV Ulm immer größer. Als die schlimmste Zeit beschrieb Willi Götz die Jahre um den Zweiten Weltkrieg. Erfolgreiche jüdische Sportler mussten den Verein verlassen und die Sportanlagen wurden dem Erdboden gleich gemacht. Der heutige "SSV Ulm 1846" entstand am 5. Mai 1970 aus den beiden größten Ulmer Sportvereinen, der Turn- und Sportgemeinde Ulm 1846 und dem 1. Schwimm- und Sportverein Ulm

Zahlreiche Aushängeschilder

Zahllose sportliche Aushängeschilder haben den Verein laut Willi Götz geprägt. Unter anderem Toni Turek (Fußball-Weltmeister 1954), Nationaltorhüter Wolfgang Fahrian, Leichtathletik-Olympiasiegerin Christiane Krause (1972) und der Schwimmer Horst Löffler, der 1964 bei den olympischen Spielen Silber gewann. Aktuell gehören die Zehnkämpfer um Europameister Arthur Abele zur deutschen und internationalen Spitze. Die Fußballer sind seit 2009 und die Basketballer schon seit 2001 eigenständig. Dennoch ist der Verein immer weiter gewachsen.

Einer der größten Vereine im Land

Mit Stolz blickte Willi Götz am Donnerstag auf die Mitgliederzahl. Seit 2020 liegt sie wieder bei mehr als 10.000. Der Verein gehört damit zu den größten im Land. Die Austritte durch die Corona-Pandemie hielten sich laut Götz im Rahmen. Finanziell habe der SSV Ulm 1846 derzeit keine Probleme und sogar Ersparnisse angesammelt. Dennoch treibe die Pandemie den Verein auch langsam in die Enge. Fitnesscenter und Schwimmbad seien seit Monaten geschlossen. Der Präsident hofft, dass das Bad Ende April aufmachen kann.

Feiern in den Herbst verlegt

Auch Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch kam zum Gratulieren und betonte die Bedeutung des Vereins für Geschichte der Stadt und den Zusammenhalt in der Gesellschaft. "Ulm und der SSV sind eins", so der Oberbürgermeister.

Die Mitglieder sollen am 11. September dieses Jahres im Freibad feiern können. Laut Willi Götz soll es dann einen großen Festakt mit Bankett und Ehrengästen geben.

Fehlstart für Ulmer Zehnkämpfer Mathias Brugger (SSV Ulm) bei Mehrkampf-DM ausgeschieden

Die Enttäuschung ist groß: Der Ulmer Zehnkämpfer Mathias Brugger ist am Wochenende bei den deutschen Mehrkampf-Meisterschaften im bayerischen Vaterstetten nach einem Fehlstart ausgeschieden.  mehr...

Viele Höhen und Tiefen 100 Jahre: VfR Aalen feiert Geburtstag

Der VfR Aalen feiert sein 100-jähriges Bestehen. Die 0:1 Niederlage gegen den SSV Ulm 1846 am vergangenen Samstag trübt die Stimmung dabei nicht. Am 8. März 1921 wurde der unabhängige Fußballverein gegründet.  mehr...

STAND
AUTOR/IN