Forscher des Helmholtz-Instituts in Ulm suchen nach Alternativen für Lithium-Ionen-Batterien und testen nun unter anderem Natrium-Ionen-Batterien. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance Vart)

Hunderte Mitarbeitende jetzt vollständig in Kurzarbeit

Kurzarbeit bei Varta in Nördlingen: Produktion von Mikro-Batterien ruht

STAND
AUTOR/IN
Rainer Schlenz
Rainer Schlenz (Foto: Spiesz-Design/Sabine Weinert-Spieß)

Batteriehersteller Varta weitet die Kurzarbeit am Standort Nördlingen aus: 500 Beschäftigte sind nun zu hundert Prozent in Kurzarbeit. Am Standort selbst hält Varta aber fest.

Der Batteriehersteller Varta weitet die Kurzarbeit am Standort in Nördlingen (Kreis Donau-Ries) aus - auf nun hundert Prozent. Die Produktion der Lithium-Ionen-Batterien, die beispielsweise in drahtlosen Kopfhörern verbaut werden, ruht komplett, teilte das Unternehmen dem SWR mit.

Hundert Prozent Kurzarbeit bei Varta: Grund seien "weltweite Krisen"

Varta habe diese Entscheidung getroffen, weil die Nachfrage nach Produkten mit solchen Batterien wegen der "weltweiten Krisen" stark gesunken sei. Auch wirkten sich der Halbleitermangel und die Folgen der Corona-Lockdowns immer noch aus.

"Im zweiten Halbjahr werden wir laut unseren derzeitigen Prognosen, die auf den Forecasts unserer Kunden beruhen, die Kurzarbeit beenden können."

Gleichwohl sieht Varta auch positive Zeichen: Man sei "in guten Gesprächen" mit den Kunden. Es gebe bereits neue Projekte mit Varta als Batterielieferant. Die Produkte seien weiterhin gefragt.

Ein Mann trägt einen kabellosen Minikopfhörer in seinem Ohr (Foto: dpa Bildfunk,  picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa)
Die Nachfrage nach Batterien, etwa für Mini-Kopfhörer, ist bei Varta stark eingebrochen. Der Trend zu mobilen Geräten sei aber ungebrochen, so das Unternehmen. picture alliance/Rolf Vennenbernd/dpa

Nach Angaben von Varta ist die Kurzarbeit für das gesamte Jahr 2023 angemeldet. Ob die Kurzarbeit fortgesetzt werden muss, wird im Mai erneut geprüft. Nach den derzeitigen Prognosen könne die Kurzarbeit im zweiten Halbjahr beendet werden.

Ellwangen

Nachfrage nach Batterien eingebrochen Varta meldet Kurzarbeit für Werk in Nördlingen an

Ab Dezember sollen rund 500 Mitarbeiter des Varta-Werks in Kurzarbeit. Grund ist laut Varta die eingebrochene Nachfrage nach Batterien für drahtlose Kopfhörer.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Für die IG Metall Augsburg ist die Ausweitung der Kurzarbeit angesichts der wirtschaftlichen Lage "der nächste logische Schritt", sagte Gewerkschaftssekretärin Juliane Deak dem Bayerischen Rundfunk. Sie sei aber zuversichtlich, dass ab April die Kurzarbeit wieder schrittweise zurückgefahren werde. Nun zahle es sich auch aus, dass sich vergangenes Jahr ein Betriebsrat bei Varta gegründet habe. So konnte mit dem Unternehmen über die Bedingungen der Kurzarbeit verhandelt werden. Durch die Aufschläge von Varta würden die meisten Kurzarbeiter nun auf rund 80 Prozent ihres vorherigen Gehalts kommen.

Nördlingen als einziger Standort betroffen

Nördlingen ist der einzige Varta-Standort mit Kurzarbeit. Dort werden kleine Lithium-Ionen-Zellen produziert. Sie stecken zum Beispiel in Fitnessuhren und kabellosen Kopfhörern, die viele zusammen mit ihren Smartphones benutzen. Die Nachfrage danach war in den vergangenen Jahren extrem hoch. In Nördlingen baute Varta deshalb eine neue große Fabrikhalle, die 2021 im Beisein von Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) eingeweiht wurde.

Mehr zum Batteriehersteller Varta

Ostalbkreis

Einstige Vorzeigefirma aus Ellwangen Aktienabsturz: Wie geht es weiter beim Batteriehersteller VARTA?

Der Aktie des baden-württembergischen Batterieherstellers VARTA ist im September abgestürzt. Das Unternehmen steht vor Herausforderungen und setzt Hoffnungen in die E-Mobilität.

SWR1 Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Ellwangen

Nachfrage nach Batterien eingebrochen Varta meldet Kurzarbeit für Werk in Nördlingen an

Ab Dezember sollen rund 500 Mitarbeiter des Varta-Werks in Kurzarbeit. Grund ist laut Varta die eingebrochene Nachfrage nach Batterien für drahtlose Kopfhörer.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Weitere Wirtschaftsthemen

Heidenheim

Trotz schwieriger Wirtschaftslage Voith in Heidenheim auf Wachstumskurs

Der Heidenheimer Maschinenbaukonzern Voith wächst trotz der aktuellen Wirtschaftslage weiter. Das hat der Konzern am Dienstag mitgeteilt. Den Erfolg macht die Firma an nachhaltigen Technologien fest.

SWR4 BW aus dem Studio Ulm SWR4 BW aus dem Studio Ulm

Ulm

Betriebsratsvorsitzende von Galeria Kaufhof Ulm "Der eine oder andere sagt schon, wir haben keine Zukunft"

Mehr als 40 Filialen will der Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof schließen. Die Ulmer Betriebsratsvorsitzende Claudia Bender berichtet im Interview über die Sorgen der Belegschaft.

SWR4 BW am Nachmittag SWR4 Baden-Württemberg