STAND

36 Menschen haben Widerspruch gegen einen Bescheid des Landratsamts zum Kalksteinabbau am Plettenberg (Zollernalbkreis) eingelegt. Die Bearbeitung könnte bis zu 5.000 Euro kosten.

Seit Jahren gibt es Ärger um den Kalksteinabbau auf dem Plettenberg bei Dotternhausen. Die Firma Holcim braucht den Kalkstein für die Herstellung von Baustoffen. Naturschützer, Anwohner, aber auch viele andere sind dagegen, dass der Berg nach und nach ausgehöhlt wird. Das alles bringt viele rechtliche Verfahren mit sich und Widersprüche bei den Genehmigungsbehörden. Solche Widersprüche bearbeitet das Regierungspräsidium. Die Tübinger Behörde hat die Betroffenen darauf hingewiesen, dass die Bearbeitung kostspielig werden könnte.

Kalksteinabbau am Plettenberg (Foto: SWR, Leonid Zuber)
Kalksteinabbau am Plettenberg Leonid Zuber

Sollte ein Widerspruch von Privatpersonen zurückgewiesen werden, kostet das laut Regierungspräsidium zwischen 100 Euro und 5.000 Euro - je nach Arbeitsaufwand. Haben mehrere Personen auf einem Widerspruchsschreiben unterschrieben, beispielsweise Eheleute, dann müsse pro Person bezahlt werden.

Gemeinden hingegen können kostenfrei Widerspruch einlegen. Die Stadt Balingen und drei andere Gemeinden haben das getan.

Widerspruch kann zurückgezogen werden

Das Regierungspräsidium bezieht sich aktuell auf eine Genehmigung, dass Holcim innerhalb der Fläche, die schon seit vielen Jahren zum Steinbruch gehört, weiter abbauen darf. Da wurde die Abbaurichtung geändert. Sonst aber wurde die Genehmigung laut den Behörden einfach nur bis Ende 2025 verlängert. Dagegen gab es Widersprüche von 36 Personen, so das Regierungspräsidium. Und die will die Behörde ab Ende des Monats bearbeiten. Noch gebe es für die Betroffenen die Möglichkeit, den Widerspruch zurückzuziehen, heißt es.

Es geht bei diesem Verfahren nicht um die Steinbrucherweiterung. Holcim will die Abbaufläche auf dem Plettenberg um 8,8 Hektar vergrößern. Das allerdings hatte das Landratsamt abgelehnt. Weil Holcim Unterlagen zum Artenschutz nicht vollständig eingereicht haben soll.

Mehr zum Thema

Dotternhausen

Holcim prüft Widerspruch Landratsamt lehnt Erweiterung des Steinbruchs in Dotternhausen ab

Der Zementhersteller Holcim will die Kalkstein-Abbaufläche auf dem Plettenberg um knapp 8,8 Hektar erweitern. Doch das Landratsamt des Zollernalbkreises hat die geplante Süderweiterung des Steinbruchs jetzt abgelehnt.  mehr...

Umweltschützer haben das Nachsehen Verwaltungsgericht Sigmaringen weist Klage gegen Verbrennung ab

Darf der Zementhersteller Holcim in Dotternhausen (Zollernalbkreis) Abfälle weiterhin zu hundert Prozent verbrennen? Ja, sagt das Verwaltungsgericht Sigmaringen. Es hat die Klage der Umweltschützer abgewiesen.  mehr...

Bald neue Gondeln über der B 27 Letzte Fahrt der alten Zement-Seilbahn in Dotternhausen

Wer auf der B27 zwischen Balingen und Rottweil fährt, kennst sie: die Material-Seilbahn des Zementherstellers Holcim, die dort über die Straße führt. Jetzt wird eine modernere Bahn gebaut.  mehr...

STAND
AUTOR/IN