Eine Gruppe Elfen posiert im Schnee (Foto: SWR)

Zauberhafter Ferienjob

19-Jährige aus Eutingen als Weihnachtselfe in Finnland

STAND

Ein ungewöhnlicher Ferienjob: Die 19 Jahre alte Emilia aus Eutingen im Gäu (Kreis Freudenstadt) war sechs Wochen lang im finnischen Levi. Dort hat sie als Weihnachtselfe gearbeitet.

Emilia alias Weihnachtselfe Evergreen war im Weihnachtsdorf Levi hoch oben im finnischen Lappland. Zusammen mit 25 weiteren Elfen war sie vor allem Gästeführerin und Entertainerin für die vielen Touristen, die im Winter von überallher ins Land des Weihnachtsmannes pilgern. Die Idee kam ihr spontan. Nach ihrem Abitur wollte sie etwas erleben. Und da die 19-Jährige Weihnachten über alles liebt, bewarb sie sich als Elfe.

Elfe mit roter Zipfelmütze schmückt Weihnachtsbaum (Foto: SWR)
Elfe Emilia aus Eutingen im Gäu schmückt im finnischen Levi einen Weihnachtsbaum.

Der Job als Elfe - eine Herausforderung

Bis zu 50 Leute, meist Familien, hat Emilia als Elfe jeden Tag betreut. Ihr Job: Gäste am Flughafen abholen, Ausfahrten mit dem Rentierschlitten begleiten, den Weihnachtsmann besuchen oder einfach nur den Kindern die Zeit vertreiben. "Schüchtern darf man da nicht sein", so die 19-Jährige aus Eutingen.

Elfen mögen Minusgrade

Ganz wichtig ist natürlich das richtige Elfen-Outfit: eine dunkelgrüne Hose samt rotem Oberteil und bimmelnde Glöckchen am grünen Latz. Die obligatorische, rote Zipfelmütze auf dem Kopf ist nicht nur wichtiges Elfen-Accessoire, sondern vor allem ein guter Schutz gegen die finnische Kälte. Denn im hohen Norden, nur 170 Kilometer vom Polarkreis entfernt, kann es sehr kalt werden - bis zu -25 Grad im Winter.

Der Elfen-Job ein Traum

Der Job als Weihnachtselfe war für die 19-jährige Emilia ein Traum. Die sechs Wochen habe sie sich wie in einer märchenhaften Weihnachtsblase gefühlt, sagte sie dem SWR. Wiederholen werde sie den zauberhaften Ferienjob allerdings nicht. "Da würde man zu sehr vergleichen." Mittlerweile ist Emilia wieder zurück in Eutingen. Sehr zur Freude ihrer Eltern und Geschwister. Jedes Mal wenn sie nach Hause kommt heißt es immer noch: "Oh, die Elfe ist wieder da".

Mehr zu ungewöhnlichen Jobs

Schon gewusst? Diese Ausbildungsberufe gibt es wirklich

In Deutschland ist die "Woche der Ausbildungen" gestartet. Arbeitsagenturen informieren künftige Azubis über Berufswege. Wir stellen sieben eher ungewöhnliche Ausbildungen vor, die in Rheinland-Pfalz und rundherum angeboten werden.

Ungewöhnliche Berufe

Der Arbeitsplatz ist eine 30 Meter hohe Douglasie. Beruf: Zapfensammler. Oder eine Sneaker-Waschstraße. Beruf: Turnschuh-Reinigungskraft. - Diese und mehr ungewöhnliche Berufe.

menschen & momente - Ungewöhnliche Berufe SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
SWR