Auswirkungen der 2G-Regel der Corona-Verordnung

Einbußen im Einzelhandel im Advent in Tübingen, Reutlingen und Pfullingen

STAND

Die verschärften Corona-Regeln in Baden-Württemberg machen dem Einzelhandel in der Region zu schaffen. Am zweiten Adventssamstag kamen deutlich weniger Kunden in die Geschäfte.

Rund 25 Prozent weniger Umsatz meldet das größte Tübinger Bekleidungsgeschäft Zinser. Geschäftsführer Christian Klemp rechnet auch in den kommenden Wochen mit einem Umsatzrückgang von 25 bis 30 Prozent.

"Das Wichtigste ist natürlich, dass wir auf bleiben. 2G geht noch, aber 2G-Plus geht nicht mehr."

Wenn es nötig ist, dass Händler 2G machen müssen, um den Druck auf Ungeimpfte zu erhöhen, dann müsse man das akzeptieren, so Klemp. Aber die wirtschaftlichen Nachteile sollten dann auch ausgeglichen werden, sagte er dem SWR.

picture alliancedpa | Christoph Schmidt (Foto: picture-alliance / Reportdienste, Einzelhandel leidet unter verschärften Corona-Regeln)
Der Einzelhandel verzeichnet wegen der verschärften Corona-Regeln Einbußen Einzelhandel leidet unter verschärften Corona-Regeln

Umsatztief auch in Taschen- und Spielzeugläden

Für Leder Reutter mit Geschäften in Tübingen, Reutlingen und Pfullingen war der zweite Adventssamstag sogar noch schlechter als der im vergangenen Jahr, so Caroline Reutter. Ins Spielwarengeschäft Strobel in Hechingen (Zollernalbkreis) kamen am Samstag bis zu 40 Prozent weniger Kunden, als erwartet. Dabei bräuchten Kinder doch Spielsachen, meinte Sylvia Strobel. Sie hält ihre Branche insofern auch für systemrelevant.

Einlasskontrollen im Einzelhandel problematisch

Am Eingang des Tübinger Modehauses Zinser werden die Kunden an einem Stehtisch von zwei Personen empfangen. Sie kontrollieren, dass alles seine Ordnung hat, also ob die Kunden geimpft oder genesen sind. Und genau bei den Kontrollen sieht Christian Klemp das Problem. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seien ausgebildete Verkäuferinnen und Verkäufer und keine Ordungshüter. Die Kontrolle sei eigentlich Aufgabe des Staates, so Klemp.

Baden-Württemberg

Verband rechnet erneut mit hohen Verlusten BW-Einzelhandel hält neue Corona-Regeln für verfassungswidrig

Einkaufen nur noch geimpft oder genesen: Baden-Württemberg hat die 2G-Regel aufs ganze Land ausgedehnt. Der Einzelhandel sieht darin einen Verfassungsverstoß.  mehr...

Kritik an Kosten für Kontrollen

Auch der Geschäftsführer von Breuninger und stellvertretende Vorsitzende der Interessengemeinschaft "Reutlingen aktiv", Edgar Lehmann, beklagt die Kosten für die Kontrollen an den Eingängen. Mit den jetzigen Verschärfungen benutze die Politik den Einzelhandel, um die Menschen aus den Innenstädten fernzuhalten. Lehmann fordert eine Rückkehr zur 3G-Regel.

Kundin: "2G besser als zuhause zu bleiben"

Die Kunden reagieren unterschiedlich auf die neuen, strengen Corona-Regeln. "Besser 2G als zuhause zu bleiben", meinte eine Kundin im Zinser in Tübingen. 2G sei sinnvoll, so eine andere Kundin. Wer "geboostert" sei, könne unbeschwert einkaufen. Einige andere Kunden beklagten, dass die neue Verordnung verwirrend sei. Mit dem Einzelhandel hätten sie jedenfalls Mitleid.

Mehr zu dem Thema

Karlsruhe

Händler sind frustriert 2G-Regel: Schlechtes Weihnachtsgeschäft für Händler in Karlsruhe

Die Umsätze im Einzelhandel in Karlsruhe sind am Wochenende eingebrochen. Grund dafür sei die 2G-Regel, sagen viele Händler.  mehr...

Stuttgart

Weniger Kunden in der Adventszeit Corona-Maßnahmen: Umsätze gehen auch bei Stuttgarter Traditionshaus zurück

Wie viele Händler merkt auch das traditionelle Haushaltswarengeschäft Tritschler in Stuttgart, dass im diesjährigen Weihnachtsgeschäft die Umsätze zurückbleiben. Seit Samstag gelten nun auch noch die 2G-Regeln für den Einzelhandel.  mehr...

Pirmasens

Reaktionen auf neue Corona-Beschlüsse Einzelhandel in der Westpfalz kann 2G-Regel verkraften

Die Reaktionen auf die neuen Corona-Beschlüsse von Bund und Ländern fallen in der Westpfalz unterschiedlich aus. Der Pirmasenser Einzelhandel ist erleichtert, dass es keinen neuen Lockdown gibt. Die Gastronomie in Kaiserslautern spricht dagegen von einem Lockdown durch die Hintertür.  mehr...

STAND
AUTOR/IN