Bundesverband in Grosselfingen: Corona hat Situation verschärft

Volle Selbsthilfegruppen für Eltern suchtkranker Kinder

STAND

Selbsthilfegruppen für Eltern suchtkranker Kinder haben einen großen Zulauf. Corona hat die Situation in den Familien laut Bundesverband mit Sitz in Grosselfingen verschlechtert.

Eine Kerze steht in der Mitte eines Stuhlkreises bei einem Treffen der Elternselbsthilfegruppe für Eltern suchtkranker Kinder. (Foto: SWR, Julia Klebitz)
Was in der Elternselbsthilfegruppe gesprochen wird, bleibt in der Gruppe. Die Mitglieder geben sich gegenseitig Kraft. Julia Klebitz

Seit Corona suchen immer mehr verzweifelte Eltern Hilfe in einer Selbsthilfegruppe für Eltern suchtkranker Kinder. Das berichtet der Bundesverband der Elternkreise suchtgefährdeter und suchtkranker Söhne und Töchter mit Sitz in Grosselfingen (Zollernalbkreis). Kein Kontakt zu Freunden wegen der Ausgangssperren, keine Tagesstruktur, oft auch Entzugserscheinungen: Die Abhängigen kamen nicht mehr so einfach an Drogen oder andere Suchtmittel. Diese Situation habe bei vielen Suchtkranken zu Aggressivität und nicht selten zu Gewalt in den Familien geführt.

Aus dem SWR-Büro Albstadt berichtet Julia Klebitz:

Eine Mutter berichtet im SWR über dramatische Szenen

Eine Mutter, die regelmäßig die Elterngruppe im Zollernalbkreis besucht, erzählte im Gespräch mit dem SWR von dramatischen Szenen: "Zuhause wurde die Gewalt und Aggressivität unseres Sohnes immer schlimmer. Er war im Suchtdruck, hat auf sich aufmerksam gemacht durch Gewaltattacken. Die Möbel wurden zerschlagen.

Er hat sich einmal sogar die Hand gebrochen an der Wand, weil er so aggressiv war". Mit 13 habe der Sohn angefangen Drogen zu nehmen. Mittlerweile ist er 19. Einmal habe der junge Mann auch seinen Vater angegriffen. Die Mutter sei weinend und schreiend auf die Straße geflüchtet, erzählt sie. In der Klinik gab man den Eltern Notfallmedikamente - Beruhigungsmittel. Mit denen ging es dem heute 19-Jährigen zwar kurzzeitig besser, er wurde aber tablettenabhängig.

Wenn der junge Mann gemerkt habe, dass seine Eltern unter der Situation leiden, habe er noch mehr konsumiert. Aus Schuldgefühl. Der junge Mann ist ein Beispiel für viele, die unter der Einsamkeit während der Pandemie besonders litten, denen die gewohnte Tagesstruktur besonders fehlte.

Benzodiazepine oder auch Benzos sind besonders bei Jugendlichen beliebt (Foto: IMAGO, IMAGO / MiS)
Die sogenannten "Benzos" werden in der Westpfalz bei Jugendlichen immer beliebter. Der Downer macht aber schnell abhängig. IMAGO / MiS

Weitere Elternkreise wären nötig

In den vergangenen Wochen hat der Bundesverband der Elternkreise zwei neue Gruppen in Sigmaringen und Villingen-Schwenningen (Schwarzwald-Baar-Kreis) mitgegründet. In die schon bestehenden würden immer mehr Eltern kommen. Laut Barbara Gillmann von der Geschäftsstelle wären weitere Gruppen nötig. Dafür allerdings sei man auf Ehrenamtliche angewiesen. Der Verband hofft, dass sich die Situation nach dem Ende der Einschränkungen langsam bessert. Positiv sieht Gillmann es, dass viele Eltern im Lockdown überhaupt erst von der Sucht ihrer Kinder erfahren haben, weil diese den ganzen Tag Zuhause waren.

Ludwigshafen

30.000 Betroffene in Region Selbsthilfegruppe in Ludwigshafen: Mehr Analphabeten wegen Corona?

Nach Angaben der Selbsthilfegruppe für Analphabeten Mannheim - Ludwigshafen (SALuMa) leben in der Metropolregion rund 30.000 Menschen, die nicht lesen und schreiben können. Durch Corona könnte diese Zahl weiter steigen. Zwei Betroffene berichten.  mehr...

Psychologie Selbsthilfegruppen – Was bringt der Austausch unter Betroffenen?

Während die medizinische Fachwelt die Selbsthilfe lange skeptisch beäugte, wird sie heute als vierte Säule im Gesundheitswesen immer weiter gestärkt.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Tübingen

SWR-Gespräch mit Franziska Kosel von der Tübinger Kinder- und Jugendpsychiatrie Corona treibt junge Mädchen in die Magersucht - Netzwerk SeRIVA will gegensteuern

Immer mehr junge Frauen werden magersüchtig. Mit Corona-Pandemie sind die Zahlen ums Vierfache gestiegen. Das Netzwerk SeRIVA will Betroffenen aus Reutlingen und Tübingen helfen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

STAND
AUTOR/IN
SWR