Die CRONA-Kliniken der Uniklinik Tübingen (Foto: dpa Bildfunk, Franziska Kraufmann)

Studie unter Federführung der Uniklinik

Uniklinik Tübingen entwickelt Programm gegen Verwirrtheit nach Operationen

STAND

Viele ältere Menschen erleiden nach einer Operation ein sogenanntes Delir - einen meist vorübergehenden Verwirrtheitszustand. Ein neues Aktivierungsprogramm kann vorbeugen. 

Ältere Menschen sind oft nach einer größeren Operation zumindest vorübergehend geistig verändert. Zwar ist der Eingriff gut verlaufen, der Krankenhausaufenthalt war sorgfältig geplant. Alles müsste in Ordnung sein, aber dennoch wirken die älteren Patienten und Patientinnen desorientiert und verwirrt. Das kann weitreichende Folgen haben:  Sie ziehen sich die Infusionsschläuche heraus, stehen zu früh auf, stürzen und brechen sich die Knochen.

Ein Pfleger steht am Bett einer älteren Patientin in der Uniklinik Tübingen (Foto: Universitätsklinikum Tübingen/Britt Moulien)
Viele ältere Patienten sind nach einer Operation verwirrt Universitätsklinikum Tübingen/Britt Moulien

Programm zur Verbeugung entwickelt

Die Uniklinik Tübingen hat eine Studie zur Vorbeugung angestoßen, die Pawel-Studie, das steht für Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit und Lebensqualität. Für die Studie wurden bei fast 1.500 über 70-Jährigen vor einer geplanten Operation Risikofaktoren für ein Delir ermittelt. Auf dieser Basis wurde dann ein vorbeugendes Programm zur Aktivierung der Patienten und Patientinnen erarbeitet.

Uhren, Brillen und Hörgeräte helfen

Das Interventionsprogramm wurde bereits am Stuttgarter Klinikum erprobt. Dazu wurde eigens ein Team gegründet, das bereits im Vorfeld einer planbaren Operation eingesetzt werden kann. Die Patienten werden bei Untersuchungen begleitet und im Krankenzimmer werden zum Beispiel Uhren aufgehängt, Boxen mit Seh- und Hörhilfen aufgestellt oder es wird auch für eine Sturzprophylaxe gesorgt. An der Tübinger Uniklinik werden die Strukturen für das Delir-Präventionsprogramm derzeit aufgebaut und ein Team gebildet. Dazu sind unter anderem entsprechende Schulungen nötig.

Tübinger Programm soll bundesweit umgesetzt werden

Das Ergebnis der Studie: Durch das Programm AKTIVER kann über ein Drittel der Fälle von Verwirrtheitszuständen nach Operationen verhindert werden. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) empfiehlt deshalb das Präventionsprogramm nun im gesamten Gesundheitswesen umzusetzen. Krankenhäuser sollen die Erkenntnisse der Studie bei der eigenen Delir-Prävention berücksichtigen und die Erkenntnisse des Projekts auch in die ärztliche und pflegerische Fort- und Weiterbildung einfließen lassen.

Weitere Artikel zu älteren Patienten und Operationen mit Narkose

Demenz nach Operation Verloren in der Vollnarkose

Nach einer Narkose verlieren ältere Patienten oft für immer ihr Gedächtnis. Krankenhäuser versuchen nun, ihnen und den Angehörigen diese schlimme Komplikation zu ersparen.  mehr...

Medizin Operationen im hohen Alter – Sicherer als ihr Ruf?

Moderne OP- und Narkosetechniken garantieren heute eine sichere und fast risikofreie OP – selbst im hohen Lebensalter. (SWR 2018)  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Delir-Vorsorge bei Operationen Risiko Narkose im Alter

Dement nach einer Operation - das Risiko ist für Senioren mit Vorerkrankungen sehr hoch. Wichtig ist eine gezielte Delir-Vorsorge.  mehr...

odysso - Wissen im SWR SWR Fernsehen

STAND
AUTOR/IN
SWR