Steinzeitkleber (Foto: Pressestelle, Universität Tübingen/Tabea Koch)

Mehrere Fundorte in Südafrika

Archäologen aus Tübingen haben Super-Kleber aus Steinzeit entdeckt

STAND

Archäologen der Universitäten Tübingen und Kapstadt haben entdeckt, dass Menschen vor 100.000 Jahren aus Pflanzenblättern Kleber herstellten. Damit konnten sie Waffen bauen.

Steinzeitkleber (Foto: Pressestelle, Universität Tübingen | Tabea Koch)
Aus den Blättern der Steineibe wurde Harz gewonnen, das als Super-Kleber verwendet wurde. Pressestelle Universität Tübingen | Tabea Koch

Der Klebstoff, der an Steinwerkzeugen aus der Mittelsteinzeit im heutigen Südafrika gefunden wurde, sieht aus wie schwarzer Teer. Er wurde aus Blättern von Steineiben gewonnen. Die enthalten viel weniger Harz als andere Baumarten. Das Steineiben-Harz war aber deutlich stabiler und stärker klebend. Damit konnten die frühen Menschen zum Beispiel Klingen aus Stein an Holzspeeren befestigen.

"Unser aus Steineiben destillierter Teer hatte besonders gute mechanische Eigenschaften und erwies sich als stärker als alle anderen natürlich vorkommenden Klebesubstanzen der Steinzeit in Südafrika, er konnte deutlich größere Lasten halten."

Mit Feuer und Steineibenblättern wird Steinzeit-Kleber hergestellt (Foto: Pressestelle, Universität Tübingen | Tabea Koch)
Die Kondensationsmethode ist eine mögliche Herstellung von klebrigem Teer aus Steineibenblättern. Dabei werden die Blätter neben flachen glatten Steinen verbrannt. Ob die frühen Menschen so oder anders vorgegangen sind, um den Kleber herzustellen, ist den Forschern aus Tübingen und Kapstadt aber nicht bekannt. Pressestelle Universität Tübingen | Tabea Koch

Früher Homo sapiens war technisch innovativ

Dass die Steinzeit-Menschen das Harz der Steineibe verwendeten und nicht das von anderen Bäumen und Sträuchern, ist für die Tübinger Forscher ein Hinweis darauf, dass die Menschen schon vor rund 100.000 Jahren innovativ dachten und handelten. Wie genau sie das Harz aus den Blättern holten, ist unbekannt. Klar ist laut den Archäologen, dass die Blätter verbrannt oder zumindest erhitzt wurden.

Weitere archäologische Funde

Tübingen

Unbekannte Dinosaurier-Art und Gattung identifiziert Tübingen bekommt eigenen Dino: Tuebingosaurus maierfritzorum

Forscher der Uni Tübingen haben eine bislang unbekannte Dinosaurier-Art entdeckt. Sie wird nach der Stadt und den Zoologen benannt, die die Knochen bei Trossingen gefunden haben.  mehr...

Blaubeuren/Schelklingen

Vogelknochen aus der Eiszeit "Fund des Jahres" in Blaubeuren: So intelligent und anpassungsfähig waren die Neandertaler

Dass die Neandertaler nicht nur grobschlächtige Großwildjäger waren, ist mittlerweile bekannt. Nun hat das Urgeschichtliche Museum in Blaubeuren weitere Beweise vorgelegt.  mehr...

Herbertingen

Archäologen heben mächtigen Graben aus Hinweise auf Tor der keltischen Heuneburg-Siedlung an der Donau

Archäologen graben derzeit nach der Außensiedlung der keltischen Heuneburg bei Sigmaringen. Sie ist mit 2.600 Jahren die älteste Stadt nördlich der Alpen.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

STAND
AUTOR/IN
SWR