STAND

Am Freitagnachmittag ist der katholische Theologe Hans Küng in Tübingen auf dem Alten Stadtfriedhof beigesetzt worden. Zuvor nahmen Familienangehörige, Freunde aus der Stiftung Weltethos, Universität und Politik, sowie tausende Menschen per Live-Übertragung Abschied von ihm.

Mit viel Gesang ist am Freitag in Tübingen von Hans Küng Abschied genommen worden. Die Musikstücke von Johann Sebastian Bach waren sein ausdrücklicher Wunsch. Denn der große katholische Theologe Küng war Bach-Fan. Pfarrer Wolfgang Gramer, der Hans Küng auch in seinen letzten schweren Jahren der Parkinson-Erkrankung als sein persönlicher Seelsorger oft besuchte, ließ es sich nicht nehmen, ein letztes Mal für ihn an der Orgel zu spielen.

Sehen Sie hier die komplette Trauerfeier über unseren Livestream auf Facebook:

Die komplette Trauerfeier für den Theologen Hans Küng

Trauerfeier zu Lebzeiten selbst geplant

Hans Küng hatte bereits vor Jahren mit Freunden seine Trauerfeier und Beerdigung geplant – bis ins letzte Detail. Zum Beispiel auch, dass Freunde und Schüler Gebete vortragen, die Hans Küng selbst geschrieben hat. Auch seinen Sarg aus rötlich schimmerndem Kirschholz hatte Hans Küng bereits zu Lebzeiten ausgesucht.

Bis zuletzt mit katholischer Kirche verbunden

Trotz scharfer Auseinandersetzung mit dem Vatikan blieb er der Kirche bis zuletzt verbunden und als Priester Teil der katholischen Kirche. Dass er im Priestergewand bestattet wird, war sein ausdrücklicher Wunsch. Auch, dass die Trauerfeier in St. Johannes in der Tübinger Innenstadt stattfindet, wo er sonntags Gottesdienste feierte, bis es ihm verboten wurde.

Kirchenreformer und Friedensstifter

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) würdigte Küng als Kirchenreformer und Friedensstifter zwischen den Religionen. In seiner Rede bezeichnete Kretschmann den verstorbenen Tübinger Theologen Hans Küng als einen der großen geistigen Lehrer seiner Generation. Kretschmann erinnerte daran, wie die katholische Kirche Küng Ende der 70er Jahre die Lehrerlaubnis entzogen hat. Das sei ein Donnerschlag für viele gewesen, die sich nach einer Modernisierung der Kirche gesehnt hatten, so Kretschmann.

Video herunterladen (5,9 MB | MP4)

Bischof Gebhard Fürst fehlte

Die Politik war auch vertreten durch den früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Erwin Teufel und Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer. Bischof Gebhard Fürst von der Diözese Rottenburg-Stuttgart war nicht anwesend, soll wohl auch nicht danach gefragt haben, ob er kommen darf.
Mit feierlichen Orgelklängen wurde Küngs Sarg aus der Kirche getragen.

Beisetzung Hans Küng (Foto: SWR, Harry Röhrle)
Beisetzung von Hans Küng auf dem Stadtfriedhof Tübingen am 16. April 2021 Harry Röhrle

Auf Tübingens Altem Stadtfriedhof beigesetzt

Am Nachmittag wurde er dann in seiner Grabstätte in der Nähe seines Freundes Walter Jens, des berühmten Rhetorik-Professors, beigesetzt. An einem sonnigen Platz, umringt von Birken, mit Blick auf die Friedhofskapelle. Nun wird für viele ein Besuch bei Hans Küngs Grab zu einem Spaziergang auf dem Alten Stadtfriedhof in Tübingen gehören. Weiter wirken wird seine Stiftung Weltethos, die die gemeinsamen Werte der Religionen und damit den Frieden auf der Welt stärken will.

Mehr zum Thema

Tübingen

Theologe im Alter von 93 gestorben Das Leben und Wirken von Hans Küng

Seine vehemente Kritik an der Kirche und dem Papst hat Hans Küng berühmt gemacht. Vor allem an seinem früheren Weggefährten Benedikt XVI. hat er sich immer wieder gerieben. In der vergangenen Woche war Hans Küng im Alter von 93 Jahren gestorben.  mehr...

Tübingen

Begründer der Stiftung Weltethos Kirchenkritiker Hans Küng verstorben

Der Theologe Hans Küng ist tot. Er starb im Alter von 93 Jahren am Dienstag in Tübingen, wie eine Sprecherin der Stiftung Weltethos mitteilte. Kirche und Politik würdigten den Kirchenkritiker.  mehr...

Treffpunkt Klassik extra Zum Tod von Hans Küng: Gespräch aus dem Jahr 2003

Der katholische Theologe Hans Küng ist am 6. April 2021 im Alter von 93 Jahren in Tübingen gestorben. Ein frommer Rebell und Kämpfer gegen die Unfehlbarkeit, außerdem war er ein passionierter Musikmensch. Im Jahr 2003 war Hans Küng zu Gast in Treffpunkt Klassik extra bei Christel Freitag. Darin erzählt er von seiner frühen Begeisterung für die Oper, dem eindrücklichen Erlebnis des c-Moll Klavierkonzertes von Beethoven in der Accademia Santa Cecilia in Rom und er verrät wie er zum Flamenco gekommen ist. (SWR 2003)  mehr...

SWR2 Treffpunkt Klassik extra SWR2

STAND
AUTOR/IN