STAND

Vor einem Jahr ist das Stammhaus der Traube Tonbach (Kreis Freudenstadt) abgebrannt. Das bedeutete das vorläufige Aus für die Sterne-Restaurants. Seitdem heißt es: Neuanfang und Wiederaufbau.

Es geschah in den frühen Morgenstunden des 5. Januar 2020: Feueralarm im Tonbachtal. In der Traube Tonbach brennt es. Vom Stammhaus war nichts mehr zu retten. In den Stunden und Tagen danach ist die Feuerwehr mit den Löscharbeiten des 230 Jahre alten Gebäudes beschäftigt. Der Brand bedeutet das Aus für die drei Restaurants des Unternehmens.

2020 ein "annus horribilis"

Die Brandursache ist bis heute nicht bekannt. Seniorchefin Renate Finkbeiner spricht gegenüber dem SWR von einem "annus horribilis", einem schrecklichen Jahr 2020. SWR-Reporterin Anne Täschner erinnert sich noch sehr genau daran, wie sie damals ausrückte, um über den Brand von vor Ort zu berichten.

Mischung aus Neuanfang und Wiederaufbau

Schon am Tag nach dem Brand, entschied sich die Gastronomenfamilie für Neuanfang und Wiederaufbau. Das bedeutete Pläne zeichnen und einreichen, unzählige Genehmigungen einholen und die beiden Restaurants für die Sterne-Köche Stolte und Michel ausstatten: 40 Kilometer Kabel verlegen, diverse Herde installieren, Kassen und Telefone aktivieren. Das Ziel: Pfingsten, Ende Mai 2020. Und es hat geklappt, wenn auch Spitz auf Knopf, sagt Sebastian Finkbeiner, einer der beiden Juniorchefs.

Das Zwischenergebnis: Übergangsrestaurants "Temporaire"

Innerhalb weniger Monate wurden zwei Übergangsrestaurants auf dem Parkdeck gebaut: mit grauem Teppich, braunen Holztischen und moderner Kunst an den Wänden. Die Restaurants waren laut Sebastian Finkbeiner seit der Öffnung im vergangenen Mai bis zum erneuten Lockdown zu 100 Prozent ausgelastet.

Taube Tonbach in Baiersbronn (Foto: SWR, Till Kohlwes)
Im Februar 2019 erhielten die Teams um die Spitzenköche Torsten Michel (Schwarzwaldstube) und Florian Stolte (Köhlerstube) drei bzw. einen Michelin-Stern. Till Kohlwes Bild in Detailansicht öffnen
Heiner Finkbeiner, Hotelchef der Traube Tonbach vor den rauchenden Trümmern. Anne Täschner Bild in Detailansicht öffnen
Brandermittler konnten in der Ruine in Baiersbronn mit der Arbeit beginnen. Pia-Maria Pelzer Bild in Detailansicht öffnen
Das ausgebrannte Gebäude des Restaurants „Schwarzwaldstube“ im Hotel „Traube Tonbach“ in Baiersbronn wird abgerissen Norbert Kohlen Bild in Detailansicht öffnen
Noch Container im Anflug, bald voraussichtlich Teil eines Restaurants der Spitzengastronomie. Sarah Beschorner Bild in Detailansicht öffnen
Hereinspaziert: So sieht die Zwischenlösung für die "Schwarzwaldstube" und "Köhlerstube" aus. Gebaut ist das "Temporaire" auf dem Dach des Hotelparkhauses in Leichtbauweise. Bärbel Schlegel Bild in Detailansicht öffnen
Das ist einer der Übergangsgasträume auf dem Parkdeck. Container wurden hier mit Lärchenholzlatten verkleidet. Das Vorbild: ein Vogelnest. Bärbel Schlegel Bild in Detailansicht öffnen
Hinter dem mit Sprüchen verzierten Zaun die große Baustelle: Ende diesen Jahres soll das neue Stammhaus stehen. Bärbel Schlegel Bild in Detailansicht öffnen

Noch ist das neue Stammhaus eine große Baustelle

Der Wiederaufbau des neuen Stammhauses kommt voran. Ende 2021, so die hoffnungsvolle Planung, soll die Eröffnung sein. Zurzeit säumen Zäune die Baustelle mit zukunftsweisenden Sprüchen: "Hier entsteht unser neues altes Stammhaus", "comeback besser" und "nichts bleibt wie es ist, vieles wird wie es war". Stillstand sei nicht ihr Ding, meint Sebastian Finkbeiner.

"Wie's der Schwabe sagt: Jede Katastrophe isch für ebbes guad. Aber sie hätte durchaus weniger spektakulär sein können."

Sebastian Finkbeiner

Blick in die Zukunft der Traube Tonbach

Auch in Lockdown-Zeiten arbeitet die Gastronomenfamilie weiter an der Zukunft. Unter anderem wird das neue Stammhaus barrierefrei. Dort soll Neues auf Tradition treffen. Ziel von Seniorchef Heiner Finkbeiner ist es, die Traube modern und traditionell in die nächste Generation zu führen.

STAND
AUTOR/IN