Sieht man häufig: die Kohlmeise. Diese hat sich aus einem Futternapf einen Pinienkern gepickt. (Foto: dpa/picture alliance / ArneDedert)

NABU ruft zum 13. Mal zum Vogelzählen auf

Stunde der Wintervögel - Tipps vom Vogelschutzzentrum Mössingen

STAND

Es ist schon Tradition: Zum 13. Mal ruft der NABU deutschlandweit dazu auf, Wintervögel zu zählen. Das Vogelschutzzentrum in Mössingen hat Tipps, wie man das am besten macht.

Video herunterladen (6,2 MB | MP4)

Welche Vögel sind im Winter bei uns geblieben? Und wie viele von ihnen gibt es überhaupt noch? Das sind zwei Fragen, die der Naturschutzbund (NABU) ab dem Dreikönigstag beantworten will - und zwar mit Hilfe tausender Freiwilliger. Eine Stunde lang sollen Vogelfreunde zwischen dem 6. und 8. Januar nach Vögeln Ausschau halten und zählen, wie viele jeder Art bei ihnen vorbeischauen.

Vogelschutzzentrum Mössingen gibt Tipps

Auch Menschen, die sich nicht besonders gut mit Vögeln auskennen, können bei der Stunde der Wintervögel mitmachen, versichert Daniel Schmidt-Rothmund, der Leiter des Vogelschutzzentrums Mössingen (Kreis Tübingen). Denn der NABU hat im Internet ein Hilfsmittel vorbereitet: Wer unter unter dem Stichwort "Stunde der Wintervögel" sucht, findet auf der NABU-Seite eine kleine Übersicht mit den gängigsten Vogelarten: Dort sieht man den Buchfink, die Kohlmeise und den Haussperling, aber auch weniger bekannte Vögel wie den Kleiber, den Erlenzeisig oder den Bergfink. Man kann also die Tiere, die man sieht, mit denen auf den Bildern vergleichen.

Der Erlenzeisig ist bei uns nur selten zu sehen. Dieser sucht in einer Erle nach Samen. (Foto: dpa / picture alliance / Boris Roessler)
Der Erlenzeisig ist bei uns nur selten zu sehen. Dieser sucht in einer Erle nach Samen. dpa / picture alliance / Boris Roessler

Einfach eine Stunde in den Garten oder in einen Park setzen

Um bei der Stunde der Wintervögel mitzumachen, muss man keinen eigenen Garten haben. Laut Daniel Schmidt-Rothmund kann man sich genauso gut auf den Balkon, auf einen Friedhof oder in einen Park setzen. Wann man seine Zählstunde abhalte, sei egal. Hauptsache es passiert zwischen dem 6. und 8. Januar. Man notiert bei jeder Vogelart, wie viele Tiere man gleichzeitig gesehen hat. Das sei wichtig, damit keine Vögel doppelt gezählt werden, so der NABU. Die Ergebnisse kann man online, per Post oder telefonisch melden.

Großer Zulauf bei der "Stunde der Wintervögel"

Dass es Spaß macht, eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zeigen die Zahlen der vergangenen Jahre. Immer mehr Menschen machen bei der Aktion mit, erzählt der Leiter des Mössinger Vogelschutzzentrums, Daniel Schmidt-Rothmund.

Im vergangenen Winter haben laut NABU-Statistik deutschlandweit 176.000 Menschen an der Aktion teilgenommen. Am häufigsten wurden dabei Haussperlinge, Kohlmeisen und Blaumeisen gesichtet. Grünfinken oder Rotkehlchen sieht man dagegen inzwischen selten. Die Stunde der Wintervögel gibt Wissenschaftlern Aufschluss darüber, welche Vogelarten häufig vorkommen und welche vom Aussterben bedroht sind.

Mehr zum Thema Vögel und Vogelzählung

Stunde der Wintervögel SWR1 auf Vogel-Zähl-Mission

"Citizen Science" - so nennt man das, wenn wir alle bei Forschungsprojekten von Wissenschaftlern mithelfen. Die "Stunde der Wintervögel" des NABU ist so eine Aktion - und WIR zählen mit!

Rheinland-Pfalz

Tierschutz im eigenen Garten Wie man Vögeln im Winter helfen kann

Der Winter ist da und mit ihm die Wintervögel sowie Zugvögel, die in der Region geblieben sind. Es ist Zeit, das Winterfutter auszubringen.

Landesschau Rheinland-Pfalz SWR Fernsehen RP

STAND
AUTOR/IN
SWR