Sport soll in Patientenversorgung integriert werden

Tübinger Studie: Ausdauersport hilft gegen Depressionen

STAND
AUTOR/IN

Sport hat laut einer Tübinger Studie bei psychischen Erkrankungen eine heilende Wirkung. Jetzt wollen Wissenschaftler klären, ob Sport auch als Therapie eingesetzt werden kann.

Stefanie Molden mit der Physiotherapeutin Sarah Gress (Foto: SWR)
Ausdauersport hilft bei Krankheiten: Stefanie Molden mit der Physiotherapeutin Sarah Gress.

Stefanie Molden ist seit ein paar Monaten bei der Impuls-Studie dabei. Sie macht regelmäßig Nordic Walking und kämpft damit gegen ihre depressiven Phasen. Ausdauersport hilft ihr offensichtlich.

"Jetzt sehe ich, wenn ich so eine Laufeinheit oder eine Sporteinheit hinter mir habe, dass es mir hinterher besser geht."

Physiotherapeutin: Bessere Stimmung nach dem Training

Physiotherapeutin Sarah Gress von der Uni Tübingen betreut Stefanie Molden. Sport löse psychische Blockaden, sagte sie. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer fühlen sich gut, so ihre Erfahrung. Messungen hätten gezeigt, dass es den Betroffenen nach dem Training jedes Mal deutlich besser gehe. Überwacht wird der Fortschritt über eine App. Das Betreuungsprogramm ist angelegt auf mehrere Wochen, bevor die Probandinnen und Probanden eigenständig Sport treiben. Regelmäßig treffen sie sich zu Gesprächen.

Weniger Ängste und besserer Schlaf

Sebastian Wolf vom Tübinger Sportinstitut leitet die Studie, die jetzt auch landesweit an zehn Standorten läuft. 600 Menschen sollen insgesamt teilnehmen. Einige Plätze sind noch frei. Die bisherigen Ergebnisse sind vielversprechend: weniger Depressionen, weniger Ängste, besserer Schlaf.

Ziel: Sport als Therapie für psychisch kranke Menschen

Auch Heike Patkar aus der Nähe von Metzingen (Kreis Reutlingen) hat gute Erfahrungen mit Hilfe der Studie gemacht. Sie hat mehrere schwere Schicksalsschläge erlitten. Vor der Studie hat sie keinen Sport getrieben, geht jetzt aber mehrmals in der Woche ins Fitnesscenter. Auch Stefanie Molden will dran bleiben und Daten liefern, damit Sport deutschlandweit in die Patientenversorgung für Menschen mit psychischer Erkrankung aufgenommen wird.

Mehr zum Thema

Gesundheit Radeln gegen Depressionen – Wie wirkt Sport bei psychischen Erkrankungen?

Wer regelmäßig Fahrrad fährt, schwimmt oder wandert, schützt sich vor allen möglichen Krankheiten. Ausdauersport unterstützt aber auch die Therapie von seelischen Erkrankungen.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Ulm

Interview mit Professor Harald Gündel Ulmer Experte für psychosomatische Medizin: "Corona löst bei vielen Stress aus"

Die Corona-Pandemie hat vieles verändert und bei manchen Menschen auch Ängste bis hin zu Depressionen ausgelöst, sagt der Chef der Klinik für psychosomatische Medizin der Uniklinik Ulm, Professor Harald Gündel, im Interview.  mehr...

STAND
AUTOR/IN