Wegen zu viel Dreck und Kot

Störche auf der Stadtkirche in Tuttlingen werden umgesiedelt

STAND

Alles Gute kommt von oben? Das gilt nicht für das Storchenpaar, das sich das Dach direkt über dem Haupteingang der Stadtkirche in Tuttlingen zum Nisten ausgesucht hat.

Die Störche auf dem Dach der Stadtkirche Tuttlingen haben ein neues Nest bekommen (Foto: Manfred Bartler)
Die Störche auf dem Dach der Stadtkirche Tuttlingen haben ein neues Nest bekommen. Ob sie es annehmen ist ungewiss. Manfred Bartler

Es ist wohl der ungünstigste Platz auf dem Kirchendach, den sich ein Storchenpaar bei der evangelischen Stadtkirche in Tuttlingen ausgesucht hat: oben beim Kreuz direkt über dem Haupteingang der Kirche. Äste, Dreck und Kot landeten so seit Wochen auf dem Boden des Kircheneingangs. Mancher Fußgänger bekam etwas ab, auch die Stadtpfarrerin blieb nicht verschont. Damit soll jetzt Schluss sein. Der Kot ist auch sehr hartnäckig und geht mit Putzen kaum weg.

"Die Störche sitzen seit fast vier Wochen oben auf dem Kreuz und lassen hier fallen, was sie fallen lassen können: neben Kot auch Stöcke und Lehm, womit sie ihr Nest bauen."

Gemeinschaftsaktion: neues Nest und neue Plattform

Stadt, Feuerwehr und Kirche dachten sich einen Plan aus, der am Montag umgesetzt wurde: Ein neues Nest und eine neue Plattform wurden gebaut und an anderer Stelle, deutlich weiter hinten auf dem Kirchendach, installiert. Denn neben dem vielen Dreck war auch fraglich, ob das Steinkreuz das Gewicht des Storchennestes dauerhaft aushalten würde. Laut Vogelexperten kann ein Storchennest bis zu 900 Kilogramm schwer werden.

Naturschutzverband BUND hat beraten

Die Kirchengemeinde hat sich beim Naturschutzverband BUND Rat geholt und ein neues Zuhause für die Storchenfamilie bauen lassen. Die neue Nest-Konstruktion aus Weiden und Holz ist 50 Kilogramm schwer und hat einen Durchmesser von 135 Zentimetern. Sie wurde von Handwerkern und ehrenamtlichen Helfern mithilfe eines Krans mit Hebebühne auf das Kirchendach gehievt.

Geld für die Umsiedlung der Störche

Das Nest-Bauen und Umsiedeln hat rund 6.000 Euro gekostet. Die wurden aus Spenden, von Naturschutzverbänden, dem Kreis und der Stadt Tuttlingen bezahlt. Nun hoffen die Beteiligten auf weniger Dreck von oben, und dass die Störche das neue Nest annehmen und dorthin umziehen. Das sei nicht garantiert, sagte der Storchenbeauftragte Manfred Bartler dem SWR. Denn Störche seien Dickköpfe.

Mehr zum Thema

Mainz

Gefährlicher Nestbau Mainz: Störche brüten auf Strommasten

Im Laubenheimer Ried bei Mainz sind die ersten Störche zurückgekehrt - sie nisten ausgerechnet auf Strommasten. Das bereitet Tierschützern Sorgen. Doch es gibt Ideen, wie die Vögel vor einem Stromschlag geschützt werden können.  mehr...

Bornheim

Nachwuchs beim Pfalzstorch Storchenzentrum Bornheim: Blick in die Kinderstube der Störche

Bei den Störchen in der Südpfalz ist Hochsaison. Meister Adebar brütet. Täglich schlüpfen neue Küken. Das Storchenzentrum in Bornheim (Kreis Südliche Weinstraße) hat das ganz genau im Blick.  mehr...

STAND
AUTOR/IN