So soll die Landesgartenschau 2028 in Rottweil aussehen. (Foto: Landschaftsarchitektur Büro A24, Berlin)

Berliner Büro gewinnt Wettbewerb

Siegerentwurf für Landesgartenschau 2028 in Rottweil

STAND
AUTOR/IN

Im Wettbewerb um die Gestaltung der Landesgartenschau 2028 in Rottweil ist die Entscheidung getroffen: Das Rennen machte das Berliner Landschaftsarchitekturbüro A24.

Berliner Landschaftsarchitekten haben den Gestaltungswettbewerb für die Landesgartenschau 2028 in Rottweil unter 25 eingereichten Entwürfen gewonnen. Das Büro A24 Landschaft Landschaftsarchitektur GmbH aus Berlin habe die Potentiale des Neckartales in vortrefflicher Weise herausgearbeitet, hieß es in der Jurybegründung unter Vorsitz des Essener Landschaftsarchitekten Friedhelm Terfrüchte. Besonders überzeugte das Konzept, weil sich die Revitalisierung des Neckars als Hauptelement des neuen Landschaftsparks wiederfindet.

"Der Entwurf findet in Summe eine exzellente, zusammenführende Antwort auf die vielen verschiedenen Fragestellungen, die ein sehr wertiges Gesamtbild mit einer gelungenen Verknüpfung von Innenstadt und Neckar ergeben."

Nachhaltige Stadt- und Grünentwicklung

Inhalt des Wettbewerbs war die Planung für die Neckarwiesen, Teile der Gleise der Deutschen Bahn sowie Bereiche des Stadtgrabens. Mit dem Ziel einer nachhaltigen Stadt- und Grünentwicklung ging es in den Entwürfen ferner auch um die naturnahe Gestaltung des Neckars zwischen Prim-Mündung und Schindelbrücke. Neben der landschaftsarchitektonischen Planung ging es bei der Ausschreibung auch um ein städtebauliches Konzept zur Entwicklung des bisherigen Geländes der Energieversorgung Rottweil. In die Bewertung wurden auch die Aspekte Nachhaltigkeit, Ökologie und Umweltverträglichkeit mit aufgenommen.

Überzeugendes Siegerkonzept

Der Entwurf des Büros A24 sieht unter anderem die platzartige Aufweitung der Hochmaiengasse mit barrierefreier Anbindung an und um die Hochbrücke vor. Von dort soll eine Treppenanlage an die Hochbrücktorstraße führen, die wiederum mit einer Stegbrücke an die Neckaraue anschließen wird. Der Stadtgraben ist als "ruhige Grünstruktur" geplant und soll eine Anbindung zum Bahnhof bekommen. Ebenfalls teil des Konzepts ist ein Panoramaweg mit Blick auf Neckarwiesen und Stadtsilhouette.

"Wir sind zu einem Ergebnis gekommen, das schon heute Lust auf die Landesgartenschau 2028 macht.“

Siegerentwurf für LGS RW 2028 (Foto: Landschaftsarchitektur Büro A24, Berlin)
Siegerentwurf für LGS RW 2028 Landschaftsarchitektur Büro A24, Berlin

Der Siegerentwurf sowie die anderen Konzepte können ab Sonntag in der Stadthalle Rottweil besichtigt werden. Die Wettbewerbsausstellung ist bis zum 21. Mai mittwochs, donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr und samstags und sonntags von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Während der Öffnungszeiten sind kostenlose öffentliche Führungen geplant.

Mehr zum Thema:

Neuenburg am Rhein

Viele Veranstaltungen und Workshops Die Landesgartenschau 2022 in Neuenburg ist eröffnet

Mehr als 2.000 Veranstaltungen bis Oktober: Ab sofort ist das Gelände der Landesgartenschau in Neuenburg am Rhein für Besucherinnen und Besucher offen.  mehr...

Bad Neuenahr-Ahrweiler

Nach der Flutkatastrophe Landesgartenschau 2023 im Ahrtal abgesagt

Es gab schon Tickets dafür - doch nun soll die Landesgartenschau 2023 in Bad Neuenahr-Ahrweiler doch nicht stattfinden, teilten die Veranstalter heute mit.  mehr...

STAND
AUTOR/IN