STAND

Bei einem Schweinemastbetrieb in Trochtelfingen-Steinhilben (Kreis Reutlingen) hat es am Freitagmorgen gebrannt. Rund 60 Schweine sind in den Flammen umgekommen. Menschen wurden nicht verletzt.

Laut Polizei haben weitere Schweine den Brand überlebt. Die genaue Zahl ist aber nicht bekannt. Sie können in einem anderen Gebäude des Bauernhofs bleiben. Die Feuerwehr verhinderte, dass die Flammen auf einen zweiten Stall übergriffen. Dort sind mehrere Photovoltaikanlagen installiert. Das Feuer ist mittlerweile gelöscht. Es gibt aber noch eine Brandwache vor Ort.

Brand in Schweinemastbetrieb (Foto: Feuerwehr Trochtelfingen)
Am Morgen nach dem Großbrand in einem Schweinemastbetrieb bei Trochtelfingen-Steinhilben (Kreis Reutlingen). Feuerwehr Trochtelfingen

Großeinsatz der Rettungskräfte

Der Brand wurde von einem vorbeifahrenden Lkw-Fahrer gegen 3:30 Uhr bemerkt und gemeldet. Rund 100 Einsatzkräfte eilten zu dem Schweinemastbetrieb, der etwas außerhalb von Steinhilben liegt. Mitarbeiter des Veterinäramts, des örtlichen Stromversorgers und der Trochtelfinger Bürgermeister Christoph Niesler kamen an den Brandort. Der zeigte sich erleichtert, dass keine Menschen zu Schaden gekommen seien.

"Die Zusammenarbeit zwischen den jeweiligen Einsatzkräften hat am Brandort sehr gut geklappt."

Der Trochtelfinger Bürgermeister Christoph Niesler

Brandursache unklar

In das Gebäude kann man noch nicht rein. Brandsachverständige sollen die Brandursache klären. Die Polizei schätzt den Schaden auf mehrere Hunderttausend Euro. Die Brandursache ist noch nicht bekannt.

STAND
AUTOR/IN