Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur.

Das Obere Schlichemtal wirbt intensiv um Mediziner

Damit Tausende Menschen im Zollernalbkreis nicht ohne Arzt dastehen

Stand
Autor/in
Julia Klebitz
Julia Klebitz Reporterin SWR Aktuell Studio Tübingen Regionalbüro Albstadt

Die ärztliche Versorgung für rund 11.000 Menschen ist in Gefahr. Im Schlichemtal (Zollernalbkreis) bietet man Ärzten jetzt ein neues Zentrum, Bauplätze und Kinderbetreuung an.

Im Oberen Schlichemtal im Zollernalbkreis fürchtet man, dass sich in den kommenden Jahren, wie vielerorts, die medizinische Versorgung dramatisch verschlechtert. Die Stadt Schömberg und der Gemeindeverwaltungsverband Oberes Schlichemtal werben deshalb mit einem Ärzte-Zentrum, Bauplätzen und anderen Vorteilen intensiv um Mediziner.

Ärzte dürfen neues Zentrum im Oberen Schlichemtal selbst gestalten

In Schömberg, dem Zentrum des Oberen Schlichemtals im Zollernalbkreis, soll ein Ärzte-Zentrum gebaut werden - in unmittelbarer Nähe zu einem Pflegeheim und einer Apotheke. Wie das Zentrum genau aussieht, dürfen die Mediziner selbst entscheiden. Dafür bekommen sie von der Kommune Planungsexperten zur Seite gestellt.

Die Verantwortlichen für das Ärzte -Zentrum in Schömberg im Oberen Schlichemtal im Zollernalbkreis vor einem Banner.
Startschuss für ein neues Ärzte-Zentrum in Schömberg im Oberen Schlichemtal (Zollernalbkreis).

Genug Platz für Ärzte und Therapeuten

Fest steht, dass es im neuen Ärzte-Zentrum ausreichend Platz für mehrere Praxen geben soll. Wie die Medizinerinnen und Mediziner im neuen Zentrum arbeiten möchten, ist ihnen jedoch völlig freigestellt. Sie können angestellt sein, eine eigene Praxis haben oder in einer schon bestehenden anderen Praxis arbeiten.

Auch Räume für andere medizinische Angebote, wie Physiotherapie, Ergotherapie oder Fachärzte soll es im neuen Zentrum geben. Eröffnen soll es 2027 oder 2028.

Kommune verspricht Kita- und Bauplätze für Ärzte in Schömberg

Wer ins Obere Schlichemtal zieht, um im neuen Zentrum oder anderswo als Arzt zu arbeiten, dem verspricht die Stadt auch einen Betreuungsplatz für die Kinder. Bei der Vergabe von Bauplätzen würden Ärzte ebenfalls bevorzugt.

Die meisten Ärzte im Oberen Schlichemtal gehen bald in Ruhestand

Die meisten Ärzte im Oberen Schlichemtal rund um Schömberg gehen in den nächsten Jahren in den Ruhestand. Damit die rund 11.000 Menschen dort dennoch versorgt werden, braucht man, wie fast überall, mehr Mediziner. Aktuell sei die Situation laut Schömbergs Bürgermeister Karl-Josef Sprenger "noch befriedigend", man wolle aber rechtzeitig reagieren.

In Schömberg soll auch ein Pflegepark entstehen mit 100 Pflegeplätzen und einer Demenzstation. Auch in anderen Städten und Gemeinden im Zollernalbkreis gibt es immer mehr Medizinische Versorgungszentren.

Mehr zur ärztlichen Versorgung

Baden-Württemberg

"Zugehört" - Serie zur Kommunalwahl BW 2024 Warum es in BW immer weniger Hausärzte gibt - und was Kommunen dagegen tun

In Baden-Württemberg wird die ambulante medizinische Versorgung zunehmend schlechter. Es fehlt vor allem an Nachwuchs. Was Kommunen unternehmen um Hausärzte zu gewinnen.

Guten Morgen Baden-Württemberg SWR1 Baden-Württemberg

Baden-Württemberg

Protest gegen Politik von Gesundheitsminister Lauterbach Tausende Ärzte wollen ihre Praxen am Montag geschlossen lassen

Aus Protest gegen die Gesundheitspolitik im Bund wollen am Montag viele Haus- und Fachärzte auch in Baden-Württemberg ihre Praxen nicht öffnen. Es soll aber einen Notdienst geben.

SWR4 BW am Morgen SWR4 Baden-Württemberg

Durlangen

Ärzte schließen sich zusammen Ärztemangel im Ostalbkreis: Wie eine Genossenschaft helfen soll

Zwölf Ärzte auf 35.000 Patienten – Die Region zwischen Abtsgmünd und Gschwend im Ostalbkreis ist chronisch unterversorgt. Die Lösung soll eine Genossenschaft namens "Medwald" bringen.

SWR4 am Nachmittag SWR4