Tukur liest Bausinger

Schauspieler Ulrich Tukur produziert Hörbuch in Tübingen

STAND

Der Schauspieler Ulrich Tukur hat aus dem neuen, bislang unveröffentlichten Buch des Tübinger Kulturwissenschaftlers Hermann Bausinger gelesen. Im Februar erscheinen CD und Buch.

Das ganze Wochenende hat Schauspieler Ulrich Tukur auf dem Österberg in Tübingen verbracht. Im SWR-Hörspielstudio las er aus dem Buch "Vom Erzählen. Poesie des Alltags", geschrieben von Hermann Bausinger, dem Vater der Empirischen Kulturwissenschaft. Er habe Bausinger bisher nur aus der Ferne bewundert und freue sich, ihn kennenzulernen, sagte Tukur.

Schauspieler Ulrich Tukur und der Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger zusammen im Tübinger SWR-Hörspielstudio. (Foto: SWR, SWR)
Schauspieler Ulrich Tukur und der Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger zusammen im Tübinger SWR-Hörspielstudio. SWR

"Es ist einfach eine Verbeugung vor einem großen Wissenschaftler, der seine Disziplin humorvoll und mit einer leisen, schönen Selbstironie durchführt. Ich wollte ihn auch einmal kennenlernen."

Am Rande der Aufnahmen erzählte Ulrich Tukur auch, was ihn gereizt habe diesem Projekt seine Stimme zu leihen. Zum einen habe ihn die Fachrichtung Kulturwissenschaft schon in seiner Tübinger Zeit fasziniert, ebenso Professoren wie Hansmartin Decker-Hauff und Hermann Bausinger. Zum anderen erzähle er leidenschaftlich gern Geschichten, auch auf der Bühne. Dabei könne man Wirklichkeit und Fantasie auf viele Arten miteinander verbinden.

Tukur kennt Tübingen

Der Schauspieler ist mit Tübingen schon seit seiner Jugend verbunden. Nach dem Wehrdienst studierte er dort Germanistik, Anglistik und Geschichte. Geld verdiente sich Tukur unter anderem als Straßenmusiker. In Tübingen soll er auch zum ersten Mal freiwillig in ein Theater gegangen sein. 1980 machte er an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart eine Ausbildung in Schauspiel.

Hermann Bausinger und das Erzählen

Bausinger hat sich mit Beginn seiner akademischen Karrieren mit dem Thema "Erzählen" beschäftigt. In dem Sachbuch geht es um Übertreibungen, Alltagskonsum und Märchen. Bausinger behandelt die Frage, wie sich Gerüchte entwickeln, wie Menschen einander Dinge erzählen. Mitte Februar erscheint beim Stuttgarter Hirzel Verlag das neue Buch sowie das Hörbuch, gelesen von Ulrich Tukur.

Mehr zum Thema

Fernsehfilm Nah an den Gefahren der Klimakrise: „Ökozid“ von Andres Veiel mit Ulrich Tukur

In Andres Veiels Film „Ökozid“ steht Angela Merkel vor Gericht. Im Jahr 2034 wird aber nicht sie persönlich, sondern die Bundesrepublik Deutschland angeklagt, für die Umweltpolitik der Regierungen Merkel und Schröder. Gibt es tatsächlich ein „Recht auf Unversehrtheit der Natur“, das Staaten des globalen Südens einklagen könnten? Veiel hat aus der Frage ein prominent besetztes Gerichtsdrama gemacht, mit Edgar Selge, Nina Kunzendorf und Ulrich Tukur. Der Film lässt vieles vermissen, was die Klassiker dieses Genres auszeichnet. Und doch rückt er die persönliche Verantwortung von Politikerinnen und Wirtschaftsbossen viel näher als das einem Dokumentarfilm möglich wäre.  mehr...

SWR2 Journal am Mittag SWR2

Ulrich Tukur in SWR1 Leute

Ulrich Tukur ist einer der besten deutschen Schauspieler. Nachdem er bereits Helmut Schmidt, Andreas Baader und Herbert Wehner dargestellt hat, ist er nun als Generalfeldmarschall Rommel in der ARD zu sehen. In "SWR1 Leute" spricht er außerdem über seine Zeit in Stuttgart, über seine Musik, über Wein und über seine Rolle als Tatortkommissar mit einem Gehirntumor.  mehr...

Tübingen

Reformator des Instituts für Volkskunde an der Universität Tübingen Neuer Drive für den Heimat-Begriff - Tübinger Professor Bausinger ist 95

Der Vater der Empirischen Kulturwissenschaft, Hermann Bausinger, feierte am Freitag 95. Geburtstag. Er hat das ehemalige Institut für Volkskunde in Tübingen entscheidend geprägt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN