Weihnachtsmarkt in Reutlingen (Foto: SWR, Anna Priese)

Vierte Corona-Welle lässt Budenzauber platzen

Enttäuschung wegen abgesagtem Reutlinger Weihnachtsmarkt

STAND
AUTOR/IN
Sarah Beschorner

Auch der Reutlinger Weihnachtsmarkt ist abgesagt. "Schweren Herzens", schreibt Oberbürgermeister Thomas Keck. Das Infektionsgeschehen habe sich aber zu sehr verschärft.

SWR-Reporterin Anna Priese

"Die vierte Welle trifft uns alle mit gewaltiger Wucht", so Oberbürgermeister Keck auf der Homepage der Stadt Reutlingen. Die Absage des Weihnachtsmarktes sei notwendig. Dabei habe die Stadt mit Augenmaß aufgrund der gültigen Rechtsverordnung des Landes alles versucht, den Markt zu ermöglichen. So hätte die Stadt zusätzliche Flächen zur Verfügung gestellt, um den Markt über eine Strecke von über einem Kilometer so weit als möglich räumlich zu entzerren.

Zustrom an Besuchenden sei nicht zu kontrollieren

Jetzt habe sich das Infektionsgeschehen drastisch verschärft. Außerdem befürchtet Keck, dass es durch die Absagewelle der anderen großen Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg zu einem Zustrom an Besuchenden kommt.

Keck fordert finanzielle Hilfe für Händler und Gastronomen

Enttäuscht ist Keck von der Landesregierung, die keine klare Position bezogen habe. "Einerseits empfiehlt der Ministerpräsident die Absage von Weihnachtsmärkten und ruft zur Kontaktvermeidung auf, andererseits lässt aber die Corona-Verordnung des Landes die Veranstaltung von Weihnachtsmärkten ausdrücklich zu", ärgert sich der Rathauschef. So schiebe das Land die Verantwortung an die Kommunen weiter. Keck fordert, dass den Händlern, Gastronomen und Schaustellern unbürokratisch mit Corona-Hilfsmaßnahmen finanziell unter die Arme gegriffen wird.

Calwer OB: Standbetreiber sollten Kosten ersetzt bekommen

Auch der Calwer Oberbürgermeister Florian Kling sagte, wenn das Land keine Märkte wolle, solle es das klar festlegen und die Kosten für Standbetreiber ersetzen, anstatt die Entscheidung nach unten abzuwälzen. Der Weihnachtsmarkt in Calw findet statt. Ihn dürfen aber fast ausschließlich dort gemeldete Bürger besuchen. Jeder Calwer darf jedoch einen externen Freund oder Bekannten, der nicht in Calw wohnt, mitbringen. Auch Angestellte von Unternehmen in der Stadt bekommen Zutritt. Für den Calwer Weihnachtsmarkt gilt die 2G-Plus-Regel.

Beschicker und Veranstalter enttäuscht

"Ich war völlig am Ende. Einen Tag vor der Eröffnung abgesagt zu bekommen ist eine schlimme Geschichte."

Der Veranstalter des Reutlinger Weihnachtsmarktes, Norbert Brendle, ist maßlos enttäuscht, dass so kurzfristig abgesagt wurde. Er fühlt mit seinen Beschickern mit. Man hätte auch eine Woche vorher absagen können, so Brendle.

Händler bleiben auf hohen Kosten sitzen

Auch Passantin Bettina Goggenbach ist traurig. Sie kann es nicht fassen, dass so kurzfristig alles abgeblasen wurde. Sie meint, in dieser Zeit bräuchten die Menschen etwas, was sie aufbaut. Eventgastronom und Betreiber eines großen Imbissstandes Ralph Benda hatte sich gut vorbereitet. Mit Absperrung, Luca-App und Kontrollstationen. Es ärgert ihn, dass er keine Chance bekommen hat, es zu probieren. Auch er bleibt wie viele andere Händler auf hohen Kosten sitzen.

Weitere abgesagte Weihnachtsmärkte

  • Sigmaringen
  • Altensteig
  • Sulz
  • Pfullingen
  • Horb
  • Freudenstadt

Mehr zu dem Thema

Baden-Württemberg

Hohe Corona-Zahlen Weihnachtsmärkte in BW ab Ende der Woche geschlossen

Die baden-würtembergische Landesregierung will die Weihnachtsmärkte im Land Ende der Woche schließen. Wo sind die Weihnachtsmärkte bis dahin noch geöffnet?  mehr...

Karlsruhe

Karlsruher Weihnachtsmarkt gestartet Weihnachtsmarkt mit 2G-Regeln: Ein Pro & Contra

Endlich wieder Weihnachtsmarkt in Karlsruhe - aber ist das unbeschwerte Feiern zwischen Bratwurst- und Glühweinbuden bei steigenden Inzidenzen überhaupt zu vertreten? Ein Pro & Contra aus unserer Redaktion.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Sarah Beschorner