Umrahmt von der Stadtgarde hält der Reutlinger Oberbürgermeister Keck die Schwörtagsrede (Foto: SWR, Nadine Ghiba)

Großes Stadtfest mit buntem Programm

Wiederbelebte Tradition: Reutlingen feiert den Schwörtag

STAND
AUTOR/IN
Nadine Ghiba

Nach zwei Jahren Coronapause konnte der Schwörtag wieder groß gefeiert werden, mit Musik, Tanz und der traditionellen Schwörtagsrede. Mehrere hundert Besucher waren dabei.

Der Schwörtag stammt aus Reutlingens Zeit als freie Reichsstadt und soll von 1374 bis 1802 gefeiert worden sein. An diesem Tag wurde der Bürgermeister gewählt und schwor, sein Amt gerecht und unparteiisch auszuüben. Im Jahr 2005 entschied man sich, den Tag wieder ins Leben zu rufen. Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck findet es wichtig, an der Tradition festzuhalten, da sie an die frühen demokratischen Züge der Stadt erinnere. Er schwor seinen Bürgern am Sonntag zum zweiten Mal die Treue.

Schwörtag soll Weltkulturerbe werden

Seit November vergangenen Jahres gehört der Reutlinger Schwörtag zum bundesweiten immateriellen Weltkulturerbe. Doch das ist noch nicht alles: im Juni hat OB Keck zusammen mit Esslingen und Ulm - früher befreundete freie Reichsstädte - einen Antrag beim UNESCO-Weltkulturerbe gestellt und hofft, dass dieser bewilligt wird.

Die Schwörtagstradition verdient es Weltkulturerbe zu werden, weil sie eine sehr frühe Form von demokratischer Mitwirkung war. Dass im 14. Jahrundert hier schon Wahlveranstaltungen stattgefunden haben, das ist doch was. Darauf darf man stolz sein.

Buntes Programm am Schwörtagssonntag

Umzug am Schwörtag in Reutlingen (Foto: SWR, Nadine Ghiba)
Der Umzug am Schwörtag in Reutlingen Nadine Ghiba

Neben einem Mittelaltermarkt, einem gemeinsamen Gottesdienst in der Marienkirche und einem Umzug durch die Innenstadt, war das Schwörtagszeremoniell eines der Höhepunkte des Festes. Beim Friedrich-List-Gymnasium waren eine Bühne und viele Bierbänke aufgestellt, außerdem gab es verschiedene Essensstände. Oberbürgermeister Keck sprach in seiner Schwörtagsrede über aktuelle Themen wie den Ukrainekrieg und Umweltschutz, verkündete aber auch den Ausbau des Bosch-Standorts. Umrahmt wurde das Zeremoniell von Auftritten der Reutlinger Stadtkapelle und einem Fahnenflaiger, der eine fünf Kilogramm schwere Stadtflagge durch die Luft wirbelte. Auch der Schulchor des Friedrich-List-Gymnasiums sang zusammen mit den Gästen.

Zusammen mit dem Schulchor des Friedrich-List-Gymnasiums sangen die Besucher ein Abschlusslied (Foto: SWR)
Der Schulchor und Oberbürgermeister Keck beendeten zusammen das Schwörtagszeremoniell

Mehr zum Thema Schwörtag in Reichsstädten

Ulm

Sehr hohe Temperaturen erwartet Nach drei Jahren endlich wieder Nabada: Alle Infos zum Schwörmontag in Ulm

In Ulm wird am 18. Juli der Schwörmontag nach zwei Jahren wieder so gefeiert wie zuletzt 2019. Am Vormittag mit der Schwörrede, am Nachmittag mit dem Nabada, dem Umzug auf der Donau.  mehr...

STAND
AUTOR/IN
Nadine Ghiba