Gemeinderat hat abgestimmt

Talgangbahn in Albstadt soll wieder fahren

STAND

Der Gemeinderat von Albstadt (Zollernalbkreis) hat die Reaktivierung der Talgangbahn beschlossen. Sie ist Teil des Großprojekts Regional-Stadtbahn Neckar-Alb.

Eine Visualisierung der Regionalstadtbahn Neckar-Alb zeigt eine Regionalbahn am Bahnhof Albstadt-Tailfingen, Talgang (Foto: Zweckverband Regionalstadtbahn Neckar-Alb)
Der Gemeinderat Albstadt hat für die Reaktivierung der Talgangbahn gestimmt. Zweckverband Regionalstadtbahn Neckar-Alb

Nach der Entscheidung des Albstädter Gemeinderats vom Donnerstag sollen möglichst bald schon wieder Züge zwischen den Stadtteilen Ebingen und Onstmettingen fahren. Die Talgangbahn soll bereits in Betrieb gehen, bevor die komplette Strecke Richtung Tübingen ausgebaut ist. Das Land rechnet mit rund 1.500 Fahrgästen am Tag. Wenn die Strecke später die Zollernalbbahn Richtung Tübingen angebunden ist, sollen es rund 3.500 täglich sein. In der Berechnung angenommen ist ein Stundentakt. In Albstadt wünscht man sich allerdings jede halbe Stunde einen Zug.

Bund, Land und Kreis übernehmen Großteil der Kosten

Der Kreistag des Zollernalbkreises hat bereits im März für das Projekt Talgangbahn gestimmt. Der Kreis soll demnach die Planungs- und Baukosten der Reaktivierung finanzieren. Die Strecke soll möglichst schnell wieder in Betrieb gehen. Nicht nur weil es dann in Albstadt wieder eine Stadtbahn gibt, sondern auch weil Bund und Land große Fördersummen für die ersten 100 im Land reaktivierten Schienenkilometer anbieten. Das bedeutet: Das Land trägt die Betriebskosten der Talgangbahn für einen Stundentakt. Den gewünschten Halbstundentakt muss die Stadt selbst finanzieren. Wie hoch die Betriebskosten sind, lässt sich laut Stadtverwaltung noch nicht sagen.

Ammerbuch

Neue Bewertung des Schienenprojektes Regionalstadtbahn Neckar-Alb lohnt sich auch ohne Tübingen

Die Regionalstadtbahn Neckar-Alb ist auch ohne die Tübinger Innenstadtstrecke wirtschaftlich und förderfähig. Das ist das Ergebnis einer neuen Bewertung des Zweckverbands.  mehr...

Albstädter Entscheidung ist "wichtiger Meilenstein"

Der Zweckverband Regional-Stadtbahn Neckar-Alb sieht die Entscheidung des Albstädter Gemeinderats für die Reaktivierung der Talgangbahn als wichtigen Meilenstein für das Gesamtprojekt Regional-Stadtbahn. Der Landrat des Zollernalbkreises, Pauliv (CDU) sprach von einem Durchbruch für den attraktiven Nahverkehr. Tübingen hatte sich vergangenes Jahr in einem Bürgerentscheid gegen eine Innenstadtstrecke ausgesprochen.

Vor Jahren hatte Albstadt gegen die Talgangbahn gestimmt

Das Thema Reaktivierung der Talgangbahn ist in Albstadt nicht neu. Vor Jahren hatten die Räte sich noch gegen die Reaktivierung der Strecke entschieden, auf der früher vor allem Material für die Textilindustrie transportiert wurde. Damals waren die Umwelt- und Förderbedingungen komplett andere.

Mehr zur Regional-Stadtbahn Neckar-Alb

Ammerbuch

Neue Bewertung des Schienenprojektes Regionalstadtbahn Neckar-Alb lohnt sich auch ohne Tübingen

Die Regionalstadtbahn Neckar-Alb ist auch ohne die Tübinger Innenstadtstrecke wirtschaftlich und förderfähig. Das ist das Ergebnis einer neuen Bewertung des Zweckverbands.  mehr...

Tübingen

Ideen, Pläne, Finanzierung für mehr Mobilität im ländlichen Raum Der lange Weg zur Realisierung der Regional-Stadtbahn Neckar-Alb

Vor über 20 Jahren hatte eine Initiative die Idee für eine Regional-Stadtbahn. Derzeit wird der erste Streckenteil gebaut, die Tübinger Innenstadtstrecke kommt aber nicht.  mehr...

Pfullingen

Trassenspaziergang soll Bürgern Milliarden-Projekt greifbar machen Regionalstadtbahn Neckar-Alb: zwei mögliche Trassen durch Pfullingen

Die geplante Stadtbahn könnte mitten durch die Innenstadt, oder aber auf einer Außentrasse entlang fahren. Anwohner befürchten Lärm, schlimmstenfalls sogar Enteignung.  mehr...

SWR4 BW aus dem Studio Tübingen SWR4 BW aus dem Studio Tübingen

STAND
AUTOR/IN
SWR