Viele Tulpen blühen im Dorf der Samenhändler - besonders auf dem Friedhof  (Foto: SWR, Roland Altenburger)

Zwiebeln und Samen aus Gönningen wurden früher in alle Welt verschickt

Tulpensonntag in Gönningen

STAND

Nach der Corona-Pause gab es am Sonntag wieder ein Rahmenprogramm zur Tulpenblüte in Reutlingen-Gönningen, mit Künstlermarkt und anderen Veranstaltungen. Rund 50.000 Tulpen locken derzeit viele Besucher.

Blüten soweit das Auge reicht: Das Dorf am Fuße der Schwäbischen Alb verwandelt sich immer Ende April, Anfang Mai in ein wahres Blumenmeer. Vor 150 Jahren begann die Tradition, auf den Gräbern möglichst viele und unterschiedliche Tulpen zu pflanzen. Mittlerweile sind es über 50.000 Blüten, die im ganzen Ort zu finden sind. Tausende Besucher kommen jedes Jahr um die Gönninger Tulpenblüte zu bestaunen. Inzwischen sorgt ein eigens gegründeter Verein dafür, dass die Tulpen jedes Jahr aufblühen.

Viele unterschiedliche Tulpenblüten zeigen die Farbenvielfalt (Foto: SWR, Roland Altenburger)
Tulpenpracht in vielen Formen und Farben Roland Altenburger

Blumen haben eine lange Tradition in Gönningen. Bis ins späte 19. Jahrhundert zogen Handelsreisende aus dem Dorf nach Amerika, an den russischen Zarenhof oder ans kaspische Meer und versorgten die Länder dort mit kostbaren Blumenzwiebeln, Gemüsesamen, aber auch mit Nachrichten aus fremden Ländern. Damit brachten sie es zu Weltruhm und zu großem Wohlstand, der in dem Dorf bis heute sichtbar ist.

Der letzte Samenhändler

Heute existiert nur noch ein Samenhandel-Betrieb in Gönningen. Auf dem Gelände der Samenhändler-Familie Fetzer findet sich eine besondere Blütenvielfalt. Denn die Fetzers testen und erproben auf ihrem Versuchsfeld viele Sorten. Damit Samen und Blumenzwiebeln die Erwartungen der Kundschaft erfüllen, kontrollieren die Geschäftsführer Markus und Andreas Fetzer sie auf ihre eigene Weise.

Samentfetzer Wilkommen Schild Probefeld (Foto: SWR, Martin Rottach)
Kontrolle für den Betrieb, Information für Kundinnen und Kunden: Das Probefeld in Gönningen. Martin Rottach

Ein Probefeld zur Kontrolle

"Es ist ein Schaufeld, um die Qualität unserer Sorten zu kontrollieren", erklärt Andreas Fetzer. Hier werden seit zehn Jahren alle Samen und Zwiebeln einmal getestet, bevor sie an den Kunden und die Kundin verkauft werden. "Wenn wir Zwiebeln geliefert bekommen, sehen wir ja erstmal nicht, kommt eine rote oder eine gelbe Blüte raus?", ergänzt Markus Fetzer. Mit dem Probefeld hat er das im Blick.

Tulpen auf dem Feld (Foto: SWR, Martin Rottach)
Formen und Farben satt: Tulpe ist nicht gleich Tulpe. Martin Rottach

Tulpensonntag auch am 1.Mai

Auch am kommenden Sonntag, dem 1. Mai, ist ein Tulpensonntag in Reutlingen-Gönningen geplant. Auf dem Programm steht unter anderem ein Quiz zum 15-jährigen Bestehen des Vereins "Gönninger Tulpenblüte".

Mehr zum Thema

Gönningen

Wirtschaftsgeschichte Die Samenhändler an der Schwäbischen Alb – Von Gönningen in die Welt

Der russische Zar oder amerikanische Bauern – ihre Pflanzensamen bekamen sie aus Gönningen. Die Dorfbewohner wanderten in alle Welt und schrieben Weltwirtschaftsgeschichte.  mehr...

SWR2 Wissen SWR2

Schnell und gesund – Keimlinge selbst ziehen

Vitaminreiches Grün selbst ziehen - zum Naschen von der Fensterbank: Keimlinge wie Kresse & Co. machen's möglich. Wie das Anbauen gelingt, weiß SWR4 Gartenexperte Volker Kugel.  mehr...

Künzelsau

Pflanzaktion mit Künzelsauer Kindern Blumensamen aus dem All: Space-Seeds von Alexander Gerst sind unter der Erde

Der Künzelsauer Astronaut hatte bei seiner Reise ins Weltall im Jahr 2018 so einiges im Gepäck - unter anderem eine Wildblumenmischung. Die wurde nun von Kindern eingepflanzt.  mehr...

STAND
AUTOR/IN