STAND

Glatte Straßen können für Autofahrer sehr gefährlich werden. Daimler und der Zollernalbkreis testen daher jetzt in einem Pilotprojekt ein Warnsystem. Straßenmeistereien sollen so schneller informiert werden.

Über einen eingebauten Kommunikationsdienst, die Car-to-X-Kommunikation, senden Autos bei rutschigen Straßenverhältnissen in Echtzeit Daten über das Mobilfunknetz an Daimler und die Straßenmeistereien des Zollernalbkreises. Die Straßenmeistereien sollen so zielgerichteter streuen können. Gleichzeitig werden Autofahrer gewarnt, die den Dienst in ihrem Fahrzeug eingebaut haben, so Niko Kleiner von der Daimler AG. Alarm gibt das Auto bei Starkregen, liegengebliebenen Fahrzeugen, Wanderbaustellen und eben auch bei Glätte.

System auch für Polizei gedacht

Daimler kann sich vorstellen, das System auch bei Fahrzeugen des öffentlichen Dienstes, zum Beispiel der Polizei und der Feuerwehr, einzusetzen. Der Versuch läuft bis zum Frühjahr und soll möglicherweise auch in anderen Landkreisen zum Einsatz kommen.

STAND
AUTOR/IN