STAND

Das Landgericht Tübingen hat einen Arzt aus Reutlingen wegen fahrlässiger Körperverletzung zu neun Monaten Haft auf Bewährung und zu einer Geldstrafe verurteilt. Der Mediziner hatte einer 80-Jährigen ein Schmerz-Pflaster gegeben und sie damit schwer verletzt.

Der Arzt hatte die Frau im November 2018 in einem Pfullinger Pflegeheim behandelt. Dort verabreichte er der 80-Jährigen ein Schmerz-Pflaster, das die alte Dame nicht vertrug. Das Pflaster versetzte sie in einen lebensbedrohlichen Zustand. Der Richter sprach von einer fahrlässigen Falschbehandlung. Das Mittel sei für die kleine, nur noch 44 Kilo wiegende Frau, zu stark gewesen.

Arzt hätte wissen müssen, dass das Mittel zu stark ist

Das hätte der Arzt erkennen und wissen müssen. Der Arzt ließ nach Rücksprache mit einer Pflegerin das Pflaster wieder abnehmen und wies die Patientin ins Krankenhaus ein. Die Tochter der Seniorin zeigte den Arzt schließlich an. Das Gericht verurteilte den Mediziner aus Reutlingen nun zu einer Bewährungsstrafe und zu einer Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro.

Prozess am Landgericht Tübingen Gefährliches Schmerzpflaster: Reutlinger Arzt wegen versuchten Totschlags angeklagt

Am Landgericht Tübingen hat der Prozess gegen einen Reutlinger Arzt wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung begonnen. Grund ist ein Schmerzpflaster.  mehr...

STAND
AUTOR/IN